Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 18. Aug 2018, 12:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 72 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Reise nach Nepal 1979
BeitragVerfasst: 1. Dez 2010, 19:27 
Offline
Doktor

Registriert: 7. Mär 2010, 21:38
Beiträge: 120
Wohnort: Schwarzwald
Mannomann, Ginkgo, ich hätte gar nicht gedacht, dass du so alt bist! 1979 schon durch die Welt reisen! Boah-Wie ich dich beneide! Aus irgendeinem gefühlten Grund hielt ich dich bisher für jünger als mich. Aber als ich die Nachricht vom russischen Einmarsch in Afghanistan hörte, war ich noch ein Kind...

Jedenfalls hochinteressant, dein Bericht! Danke und weiter so!!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reise nach Nepal 1979
BeitragVerfasst: 1. Dez 2010, 21:12 
Offline
k&k Hoflieferant, Professor

Registriert: 19. Mai 2009, 17:10
Beiträge: 657
Wohnort: Bremen
vMadai hat geschrieben:
Mannomann, Ginkgo, ich hätte gar nicht gedacht, dass du so alt bist!

:evil: Was versteht Du unter "so alt"? :lol:
vMadai hat geschrieben:
... Boah-Wie ich dich beneide! ... ;)

Das ist gestattet :mrgreen:
vMadai hat geschrieben:
... hielt ich dich bisher für jünger als mich. ...

Wenn Du mich weiter dafür hältst, ist das ok. :lol:
vMadai hat geschrieben:
... war ich noch ein Kind ...

Im Kern bewahre ich mir meine Kindheit.

Lieber vMadai,
ich habe 1979 viel erlebt und würde es nicht missen wollen, aber glaube mir, mir ging mehr als einmal der Schrecken durch die Glieder.
Aber danke, ich scheine ja mit oder durch diese Erfahrungen meine Jugend bewahrt zu haben. :mrgreen:

Ginkgo

_________________
"Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu machen." Konfuzius


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reise nach Nepal 1979
BeitragVerfasst: 2. Dez 2010, 22:20 
Offline
k&k Hoflieferant, Professor

Registriert: 19. Mai 2009, 17:10
Beiträge: 657
Wohnort: Bremen
Jetzt bin ich enttarnt, ich gelte also nun als alter Esel! ;)

Wenn Ihr an der Reise weiter teilnehmen wollt, müsst Ihr den Abschnitt Indien lesen.


8. Die Reise

Indien

Auf der indischen Seite dauerte die Prozedur dafür zwei Stunden. Ausweise, Papiere fürs Auto, Zoll, was wollt ihr hier, usw. Aber dann ging es ohne Probleme weiter.
Wir fuhren bis Amritsar und übernachteten dort auf dem Hof der Jugendherberge. Nebenan wurde ein Viehmarkt abgehalten, Dromedare, Ziegen, Schafe und vor allem Rinder, wie Wasserbüffel, wurden feilgeboten. Der Markt wurde über mehrere Tage abgehalten, die Händler schlugen überall dazwischen ihre Zelte auf. Die dazugehörige Mücken- und Fliegeninvasion war unbeschreiblich, ich hatte den Eindruck, der Himmel verdunkelte sich. :shock:
Hier trafen wir ein paar Leute und erfuhren, in Persien wird ein neues Visum für die Rückfahrt gebraucht, die alten Visa gelten nicht mehr. Ein Deutscher schwebte im siebten Himmel, voll gekifft bis über beide Ohren. Ob es an den vielen Insekten lag, ich war mir nicht sicher.
Der nächste Tag führte uns nach Agra. Dort bezogen wir wieder an einem Hotel Quartier. Aber dieses mal konnten wir für einen kleinen Obolus den Pool benutzten. Das haben wir schamlos ausgenutzt.
Nach dem Frühstück besichtigten wir den Taj Mahal.
Dateianhang:
17_taj_mahal.jpg
17_taj_mahal.jpg [ 22.62 KiB | 2049-mal betrachtet ]

Ein tolles Bauwerk, alles aus edelsten Baumaterialien errichtet und mit Halbedelsteinen verziert. Eine prachtvolle Verschwendung. Fotos durften im Gebäude nicht gemacht werden. Das Gebäude lag direkt am Dschamna, ein großer Nebenfluss des Ganges. Betreten wurde der Palast barfuss. Innen sah es genauso aus, Verzierungen bis in die Turmspitzen, hergestellt aus den edelsten Materialien.
Wir fuhren weiter über Kanpur nach Lucknow. Dort suchten wir uns einen Stellplatz.

Am nächsten Tag fuhren wir nach Delhi, waren überrascht über den guten Zustand der Straße und kamen gut voran. Je näher wir Delhi kamen, um so schöner wurden die resthouses und Gärten. Wir kamen spät am Abend an. Die Berliner hatten ihren Auspuff während der Fahrt verloren, das musste erst repariert werden. In der Nähe zum Zentrum fanden wir einen Stellplatz, so eine Art Campingplatz und richteten uns dort ein. Es herrschte drückende Schwüle, so zwischen 35 und 40 Grad. Tags darauf wollten wir in der Nepalesischen Botschaft die Visa beantragen, kamen aber zu spät. Wir bekamen nur noch die Formulare ausgehändigt und sollten am nächsten Tag wiederkommen. Wir nutzten den Tag für einen Museumsbesuch, Stadtrundgang und schrieben ein paar Briefe und Postkarten. Wir aßen lecker zu Abend und gingen rechtzeitig ins Bett. Einem der Berliner ging es am Morgen sehr schlecht. Es war nicht möglich abzureisen. Wir blieben aus Solidarität da, besorgten die Visa und besuchten das bekannte Red Fort und sahen uns die Stadt an.
Dateianhang:
16_red-fort.jpg
16_red-fort.jpg [ 97 KiB | 2049-mal betrachtet ]

Wir versuchten zwischendurch noch einen Luftfilter zu bekommen, aber vergeblich.
Wir sind mehrfach mit dem Taxi gefahren, eine tolle Erfahrung. Wir sind mit einem PKW (Ambassador) gefahren, ich schätze mal, der war für vier Personen zugelassen, wir quetschten uns aber mit Fahrer zu fünft hinein. Der Wagen wurde so untertourig gefahren, dass ich jeden Moment auf ein letztes Aufbäumen des Motors wartete oder wir rückwärts fuhren. Das hatte ich mal irgendwo gesehen. Fachleute werden das sicherlich erklären können. Dann hatten wir mal ein Motorradtaxi ausprobiert. Wirklich toll, diese Kisten. Wir saßen zwar wie die Hühner auf der Stange, aber einfach köstlich. Dann probierten wir natürlich auch die kleinen Rikshas aus. Vorne der Fahrer, hinten wir zu zweit mit einem Reservereifen vom Auto, den wir reparieren lassen hatten. Wir waren nicht sicher, ob wir doch mal aus dem Fahrzeug fallen würden. :P Alle drei Fortbewegungsmittel hatten eines gemeinsam, alle hatten immer und überall Vorfahrt und zudem eine klasse Hupe. :mrgreen: Die Taxis, die wir nicht getestet hatten, waren Pferderikshas, Fahrradrikshas und diese „Dreikantfeilen“. Die gab es als Taxi oder als Pritsche. Ich kannte sie noch von alten Fotos her, als sie noch bis kurz nach dem Krieg bei uns fuhren. Wirklich witzige Dinger.

Am nächsten Tag ging es nach Norden, Nepal kam in Sicht. Wir kamen nicht so schnell voran, erkannten es daran, dass uns ein Schwarm bunter Papageien überholte. :o Auf dem Weg zum Grenzort Solinar zankte sich ein großer Schwarm Geier um einen überfahrenen Wasserbüffel.
Dateianhang:
15_Mahlzeit.jpg
15_Mahlzeit.jpg [ 15.1 KiB | 2049-mal betrachtet ]
In der Ferne ertönte ein gewaltiges Gewitter. Wir kamen wieder zu spät, es war 21.00 Uhr, die Grenze war geschlossen. Wir stellten uns direkt vorm immigration office an die Straße und übernachteten dort. Gingen vorher noch einen Tee trinken und hatten den Empfangslärm des Gewitters aus Nepal genossen. Es versprach eine angenehme Nacht, unter 25 Grad, zu werden, dass hatten wir schon lange nicht mehr gehabt. Wir standen früh auf, der Zoll öffnete um 7.00 Uhr, die Formalien waren schnell erledigt.

Dieser Abschnitt ist nicht so gefährlich aufregend gewesen, hoffe es ist Euch nicht zu langweilig.

Ginkgo

_________________
"Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu machen." Konfuzius


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reise nach Nepal 1979
BeitragVerfasst: 3. Dez 2010, 11:47 
Offline
Galerie - Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 28. Mai 2009, 12:32
Beiträge: 2773
Bilder: 243

Wohnort: in der pannonischen Niederung
Lieber Ginko ;)

Ich kann mir nur wiederholen!
:appaus: Allerbestn Dank für diesen Bericht und wie ich schon vorher geistig in Afghanistan war, erwarte ich Deinen Bericht über Nepal, denn geistig bin ich schon eingereist :mrgreen:

Herzlichst
Gerhard

_________________
-oderint dum metuant -


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reise nach Nepal 1979
BeitragVerfasst: 3. Dez 2010, 11:51 
Offline
Mitglied der geheimen Hofkammer
Benutzeravatar

Registriert: 3. Apr 2009, 22:20
Beiträge: 4029
Bilder: 125
Danke auch von mir, ich warte auch schon "fast" ungeduldig auf die Fortsetzung!

_________________
Das Leben ist viel zu kurz um schlechten Wein zu trinken.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reise nach Nepal 1979
BeitragVerfasst: 3. Dez 2010, 16:59 
Offline
k&k Hoflieferant, Professor

Registriert: 19. Mai 2009, 17:10
Beiträge: 657
Wohnort: Bremen
Liebe Reisegesellschaft.

Alle, die durchgehalten haben und bei der Ankunft nach der langen Reise nicht übel geworden ist, sind recht herzlich dazu eingeladen, das Ziel zu Erreichen.
Ihr seit tapfer mitgefahren und habt mit mir 11.565 Km auf den Straßen verbracht.


9. Die Reise, das Ziel, die Rückreise

Nepal

Auch die Formalitäten in Nepal waren unkompliziert.
Dateianhang:
18_Grenze_Nepal.jpg
18_Grenze_Nepal.jpg [ 13.02 KiB | 2025-mal betrachtet ]

Wir hatten unser zweites Ziel erreicht, wir betraten nepalesischen Boden, empfanden es fast wie die erste Mondlandung.

Unser Ziel war zunächst Pokara, die zweitgrößte Stadt Nepals. Nachdem wir den ersten Ort nach der Grenze erreicht hatten, änderte sich die Landschaft sehr stark. Die Berge wurden größer und schroffer, unheimlich und schön zugleich. Die Berge waren bis auf eine Höhe von ca. 2000m alle terrassiert. Das muss eine gigantische Arbeitsleistung gewesen sein, Wahnsinn. Da hatten Generationen dran gearbeitet, alles Handarbeit. Bewässerungsgräben waren angelegt, die Felder befestigt und alle bewirtschaftet. Die Bauern hatten meine volle Bewunderung. Sogar die Straße wurde nach einem Steinschlag gefegt.
Dateianhang:
19_Bewirtschaftung.jpg
19_Bewirtschaftung.jpg [ 28.52 KiB | 2025-mal betrachtet ]


Wir machten am Vormittag eine Frühstückspause und wurden sofort von 20 Kindern umringt. Wo sie so schnell herkamen, war uns ein Rätsel. Wir hatten eigentlich einen strategisch guten Platz gewählt. Ein Frühstück war nicht möglich. Es gesellte sich dann ein älterer Mann dazu. Ihm wurden unsere gesamten Vorräte an Bonbons und Schreibstiften in einem Karton übergeben, mit dem Hinweis, es an die Kinder gerecht zu verteilen. Dann verabschiedeten wir uns und sahen im Rückspiegel den Kampf des alten Mannes mit den Kindern. Irgendwie fühlten wir uns beschämt, uns wurde dabei ganz deutlich, in welchem Überfluss wir eigentlich lebten.

Wir schafften es bis nach Pokara und fanden einen Stellplatz direkt am See. Am nächsten Morgen hatten wir einen wirklich phantastischen Blick über den See, direkt auf die schneebedeckten Berge. Wir gingen erst einmal im See schwimmen und machten uns mit der Umgegend vertraut.
Am nächsten Morgen konnten wir kaum aufstehen und das Auto verlassen, fliegende Händler hatten uns umlagert.
Dateianhang:
20_Pokhara.jpg
20_Pokhara.jpg [ 15.91 KiB | 2025-mal betrachtet ]

Ein Bergbauer, kein Händler, war an unserer Abwaschwanne interessiert. Die wollten wir nicht verkaufen. Aber er hat uns echt breit geschlagen, sein Sohn sollte darin gewaschen werden, ist für sein Baby genau das richtig Format. So sehr ich mich auch wehrte, es trieb den Preis, selbst hergestellte Armreifen, weiter in die Höhe. Das schlechte Gewissen meldete sich, er bot dann schon vier Armreifen, er bekam es dann für zwei Stück und wir kauften im Ort einen Ersatz.

Wir konnten zwei Boote mieten und sind angeln gefahren. Die Köder aus den Rinderfladen fanden wir gut, brachten aber kein Erfolg. Wir bekamen Köder geschenkt, das half etwas. Nach viereinhalb Stunden hatten wir immerhin einen Fisch gefangen. Wir gingen in einem Hotel essen.
Wir fuhren am nächsten Tag nach Kathmandu, etwa 260 Km nach Osten. Die Pässe, die wir durchfuhren, waren unbeschreiblich schön, der Khyberpass war dagegen ausgesprochen blass, geradezu nicht vergleichbar. Die Berge waren zur Bewirtschaftung in Terrassen angelegt. Ein unglaublicher Anblick. Auf dem Weg nach Kathmandu sahen wir in einem kleinen Ort eine Hochzeitsgesellschaft. Die Leute waren ausgelassen und luden uns gleich ein, an der Feier teilzunehmen. Wir konnten das umgehen.

Wir kamen am Ziel unserer Wünsche an: Kathmandu. Ziemlich runtergekommen, aber glücklich; suchten uns einen Standplatz in der Nähe der Innenstadt.
Dateianhang:
21_Stellplatz_Nepal.jpg
21_Stellplatz_Nepal.jpg [ 14.19 KiB | 2025-mal betrachtet ]


Wir machten uns sogleich auf den Weg in die „Stadt“ und wurden nicht enttäuscht. Nach den vergangenen Erlebnissen fanden wir praktisch alles toll und sogen die Eindrücke unersättlich in uns hinein.
Und wieder konnten wir nicht schlafen. Das Ziel hatten wir erreicht, eigentlich unglaublich. Nach 11.565 Km und 34 Tagen waren wir am Ziel. Das Erlebte passierte noch einmal Revue und dann der Schreck, wir müssen ja auch wieder zurück. :o Wir versuchten das zu „vertagen“; das gelang auch immer besser.

Wir trafen den Deutschen mit dem Kühltransporter wieder. Er kannte die Probleme mit dem Zoll und den Zollgebühren für die Einführung eines Autos sehr gut. Er hatte sich in Deutschland einen großen Stempel machen lassen, Königreich Deutschland mit riesiger Krone drauf, beeindruckend. Und Papiere für die Einfuhr aus dem Königreich, toll gemacht. Der Einfuhrzoll wird nach dem Baujahr des Fahrzeuges ermittelt. Also, was lag da näher, als das Baujahr neu zu ermitteln, unter Mithilfe der Zöllner und den Königreichspapieren natürlich. Kleine Beschleunigungsgebühr und die Einfuhr der „alten Möhre“ war gelaufen. :lol:
Die Berliner begannen alsbald Erkundigungen einzuholen, wo sie ihr Auto verkaufen könnten. Ihre ursprüngliche Planung war, nach Nepal fahren, Auto verkaufen und heim fliegen. Sie verbrachten viel Zeit damit, die Aufkäufer auch, sie kannten das und warteten ab, die Zeit lief gegen die Berliner.
Wir hatten erfahren, unsere Freunde mit dem anderen VW-Bus waren auch in Kathmandu angekommen. Wir sahen uns einmal kurz und wünschten uns gegenseitig angenehmen Aufenthalt und gute Rückreise.
In Kathmandu besichtigten wir alles, was uns interessant erschien. Das Nationalmuseum, den Affentempel und die umliegenden Klöster, soweit wir rankamen. Meine völlige Überraschung war immer wieder, egal wo ich war, die Menschen waren stets freundlich und hilfsbereit. Ich besuchte mal alleine ein Tempelritual in der ersten Etage eines Gebäudes. Tänzer mit furchteinflößenden Masken hielten die Zeremonie ab. Es störte keinen, wirklich keinen, dass ich als Ausländer, gekleidet wie ein Ausländer und sicherlich auch das Verhalten eines Ausländers hatte, daran teilnahm und mir das Prozedere ansah. Einfach Wahnsinn, Räucherstäbchen sorgten für den orientalischen Duft, Kerzen für die Andächtigkeit, die Maskerade für die Zeremonie. Das Ambiente war unbeschreiblich. Mich wollte keiner bekehren, ich wurde völlig in Ruhe gelassen. Das war entspannender als sonst an einem Ort in der Stadt. Die Menschen waren tief religiös, ruhten in sich und ließen „Götter“ neben sich zu. Eine beeindruckende Erfahrung. :!:

Abends gingen wir in einen pie shop. Dort aßen wir leckeren Kuchen.
Die Tage in Kathmandu verbrachten wir unterschiedlich. Es gab so viel zu sehen. Bald kannte man uns offensichtlich und wir wurden nicht mehr so oft auf irgendeinen Nippes angesprochen, den wir nicht haben wollten.

Im Fluss wurde der Müll entsorgt, Autos gewaschen, Schweine suchten nach Essbarem, Menschen wuschen sich darin; die Asche Verstorbener wurde verstreut, sobald der Leichnam an den Feuerplätzen am Fluss verbrannt war. Der Fluss nahm alles auf, meterhoch. Es brannte an verschiedenen Stellen.

Wir genossen die Zeit. Schrieben Postkarten, um ein Lebenszeichen zu senden, stöberten auf den Märkten rum, erwarben ein paar Kleinigkeiten und versuchten die Bestellungen aus der Heimat zu erfüllen. Wir sahen uns die unendlich vielen Tempel und Stupas an. Auch die Architektur der Altstadt war wunderschön. Was uns doch sehr nervte, waren die ständigen Aufforderungen, in jedes Geschäft zu kommen. Was uns nicht nervte, waren die Bettelmönche oder die Bettler. Jeder bekam ein paar Paisa ohne Murren. Manch ein Bettelmönch revangierte sich mit einem roten Punkt auf der Stirn. Auch die nepalesischen Geschäftsleute gaben mit völliger Selbstverständlichkeit eine kleine Münze.

Die Tage vergingen und wir wollten das Auto für die Rückreise vorbereiten. Wir führten verschiedene Wartungsarbeiten durch, um für die Rückreise gerüstet zu sein.
Der Tag der Abreise kam doch schneller als erwartet. Wir wollten ein paar Tage Reserve einbauen, da auch die Grenzen mal schnell eine Woche geschlossen bleiben könnten, so berichteten uns jedenfalls andere Reisende, die wir unterwegs trafen.
Auf unserem Stellplatz sprachen wir mit einem Holländer und seiner Frau. Er war junger Arzt und fragte uns, welche Medikamente wir hätten und ob er davon etwas bekommen könnte. Wir zeigten ihm unsere Apotheke. Einiges wollte er haben, nicht für sich, sondern um den Menschen zu helfen, wenn sie in Not geraten waren.
Wir verabschiedeten uns von unseren neuen Freunden und wünschten viel Glück beim Verkauf ihres Autos. Sie fanden allerdings keinen Käufer, dafür aber ein paar Franzosen, die mit dem Auto wieder zurück fuhren, weil ihr Fahrzeug defekt war.

Bevor wir das Tal verließen, besuchten wir noch den Opfertempel. Sie waren wie in einem Blutrausch. Ob Hühner, Zeigen, Schafe und sogar ein Rind, alles wurde abgemurkst. Die „Schlächter“ wateten in einer mehrere Zentimeter hohen Blutlache, vermengt mit abgeschnittenen Köpfen, und anderen Körperteilen, sowie die unverzichtbaren Blütenblätter bunter Blumen. Dieses Gemetzel war nicht einfach anzusehen, hielt uns aber nicht davon ab, das Ritual doch genau anzusehen. Durch die lange Reise wuchsen wir ohne Schock in die andersartige Kultur hinein.

Wir nahmen endgültigen Abschied und fuhren wieder nach Westen, bzw. erst nach Süden. Wir wollten nicht über Pokhara zurück, sondern direkt nach Süden zur indischen Grenze. Es dauerte nicht lange und es hielt uns eine Straßensperre auf. Die Straße sei unter Wasser und weggeschwommen. Wir redeten um die Wette, wollten nur noch Stück weiter, Freunde besuchen. Wir durften dann passieren. Die nächste Straßensperre kam. Und das erste Militär war dabei. Wir wollten fast resigniert aufgeben und fuhren probeweise einfach direkt zum Schlagbaum und traten sehr forsch auf, vielleicht klappt es ja. Wir zeigten ganz wichtige Papiere, z.B. irgendwas vom ADAC und Botschaftsschreiben, die keiner lesen konnte. Hauptsache viele Stempel. Es klappte. Aber die Straße sei völlig zerstört. Wir fuhren mit böser Miene fort, lachten uns aber innerlich kaputt.

Auf der Straße standen immer mehr Autos und Lastkraftwagen. Dann kam die dritte Sperre, nur noch Militär. In der Ferne sahen wir dann die „überschwemmte und kaputte“ Straße: Es war alles Unsinn mit dem Wasser, überall lagen Pflastersteine rum, brennende Reifen. Gelegentliche Gewehrsalven waren zu hören. Soldaten liefen hin und her, Demonstranten warfen Gegenstände, viele Zerstörungen waren sichtbar. Wir waren nun soweit gekommen und sahen schon die Kreuzung, an der wir abbiegen könnten. Eigentlich wollten wir weiter nach Süden, aber jetzt hatten wir keine Wahl mehr, umdrehen oder durch.
Wir fuhren rotzfrech zur Straßensperre, zeigten wieder unsere „wichtigen“ Papiere und taten sehr aufgebracht, weil wir an der Weiterfahrt gehindert wurden. Dann drängten wir auf Freimachung der Sperre und fuhren unbeirrt weiter, kamen an die Kreuzung und bogen dann nach rechts (Westen) ab, so, als wenn alles völlig normal wäre. Kleiner Handgruß (viel Spaß noch) aus dem Fenster und weg. Wir waren von unserer gespielten Kaltschnäuzigkeit selber überrascht. Wahrscheinlich das Militär und die Studenten auch. Für uns beruhigte sich die Lage ... und unsere Verfassung erst recht.

Wir fuhren jetzt parallel zwischen der Grenze Nepals im Süden und unserer Hinfahrtstrecke weiter im Norden. Wir durchquerten den Nationalpark (Tiger Tops), bzw. streiften ihn, besuchten ihn aber nicht. Wer weiss, was noch alles kommen könnte. Wir überquerten auf diesem Stück Straße drei wunderschöne Pässe mit Höhen bis 2.350m. Zwischendurch gab es immer wieder Straßensperren, an denen wir unsere Maut entrichteten. Einmal durchbrachen wir fast eine Bambusschranke, weil wir sie im Sonnenschein nicht erkennen konnten. Es blieb eine Beule am Dach zurück.

Dann nahmen wir die „Schwerlastfähre“, um über den Fluss zu kommen. Ich habe leider kein Foto. Um die Fähre im Ort zu finden, fragten wir in der Bevölkerung. Die gezeigten Richtungen waren für unser Denken völlig unmöglich. Zwischen Häusern dicht hindurch, zum Fluss. Wir hatten gedacht, das ist der Weg der Müllabfuhr. Und wirklich, dort lag ein doppelrumpfiges Ruderboot, ein paar dicke Planken oben drauf, fertig war die Fähre. Sie hatten gerade angelegt und winkten uns das Flussbett hinunter und mit etwas Schwung auf das Boot rauf. Ein paar Fußgänger kamen dazu und die Fahrt begann. Sie ruderten tatsächlich mit Mannkraft über den Fluss, nutzten geschickt die Strömung aus und brachten uns tatsächlich ans andere Ufer. Wir waren begeistert. Dann fuhren wir zur indischen Grenze und übernachteten noch auf der nepalesische Seite.


Wenn Ihr die Rückreise mitmachen wollt, dann bleibt dabei, sie verlief schneller als die Hinreise.

Ginkgo

_________________
"Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu machen." Konfuzius


Zuletzt geändert von Ginkgo am 3. Dez 2010, 20:54, insgesamt 3-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reise nach Nepal 1979
BeitragVerfasst: 3. Dez 2010, 17:03 
Offline
k&k Hoflieferant, Professor

Registriert: 19. Mai 2009, 17:10
Beiträge: 657
Wohnort: Bremen
Hier noch ein paar Fotos aus Nepal.

Dateianhang:
22_Strassenszene.jpg
22_Strassenszene.jpg [ 29 KiB | 2025-mal betrachtet ]

Dateianhang:
23_Strassenszene2.jpg
23_Strassenszene2.jpg [ 10.5 KiB | 2025-mal betrachtet ]

Dateianhang:
24_Innenhof.jpg
24_Innenhof.jpg [ 21.19 KiB | 2025-mal betrachtet ]

Dateianhang:
25_Tempel.jpg
25_Tempel.jpg [ 21.03 KiB | 2025-mal betrachtet ]


Ginkgo

_________________
"Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu machen." Konfuzius


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reise nach Nepal 1979
BeitragVerfasst: 3. Dez 2010, 17:05 
Offline
k&k Hoflieferant, Professor

Registriert: 19. Mai 2009, 17:10
Beiträge: 657
Wohnort: Bremen
Und hier die letzten Fotos aus Nepal.

Dateianhang:
26_Schlachter.jpg
26_Schlachter.jpg [ 21.6 KiB | 2024-mal betrachtet ]

Dateianhang:
27_Verbrennung.jpg
27_Verbrennung.jpg [ 15.81 KiB | 2024-mal betrachtet ]

Dateianhang:
28_Visum_Nepal.jpg
28_Visum_Nepal.jpg [ 43.85 KiB | 2024-mal betrachtet ]


Ginkgo

_________________
"Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu machen." Konfuzius


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reise nach Nepal 1979
BeitragVerfasst: 3. Dez 2010, 20:36 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 17. Jun 2009, 12:48
Beiträge: 793
Bilder: 747

Wohnort: Sachsen
Hallo,

jetzt sind wir mit Hin gefahren, dann nimm uns auch mit wieder zurück!
Sehr spannend diese Reise :whow:

Grüße
René

_________________
wer sein Geld mit Konsum verschwendet, weis die wahren Freuden eines Numismatikers nicht zu schätzen...

ps: nicht ganz meine Galerie aber...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reise nach Nepal 1979
BeitragVerfasst: 3. Dez 2010, 21:36 
Offline
k&k Hoflieferant, Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 18. Mai 2009, 20:39
Beiträge: 764
Bilder: 16
In Österreich gab es den Werbeslogan: "Lesen ist Abenteur im Kopf"

Lieber Gingko,
Deine Reise ist für uns Lesergemeinde ein Abenteuer im Kopf.

Danke hiefür

_________________
Bild
Echte Männer essen keinen Honig, echte Männer kauen Bienen


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 72 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50