Numismatik-Cafe
http://numismatik-cafe.at/

Urlaubsmitbringsel - Was könnte das sein?
http://numismatik-cafe.at/viewtopic.php?f=48&t=1178
Seite 2 von 2

Autor:  Münz-Goofy [ 16. Okt 2009, 20:51 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Urlaubsmitbringsel - Was könnte das sein?

Lieber Stefan,

es freut mich außerdordentlich, daß Du den Weg ins Numismatik-Cafe gefunden hast. Natürlich umso mehr, wenn Du mir Hilfestellung zu meinem "axumitischen" Fundstück geben kannst. Axum und Byzanz pflegten in der Spätantike garantiert Handelsbeziehungen, und somit ist das heutzutagige Auftauchen eines byzaninischen Siegels dort kein wirkliches Wunder.

Auf alle Fälle herzlichen Dank an alle, die mich bezüglch dieses Urlaubsmitbringsels auf das richtige Gleis gesetzt haben. Anfangs hatte ich überhaupt keine Idee.

Euer
Dietmar

Autor:  NIKKI [ 23. Okt 2009, 10:29 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Urlaubsmitbringsel - Was könnte das sein?

Hallo Freunde ! Es ist schon vieles richtiges gesagt,möchte nur noch etwas ergänzen.
Das Stück ist ein byz. Blocksiegelmonogramm aus dem 7.Jhdt. Das Monogramm ist mir
unbekannt,vermutlich kirchlich oder aus dem großen administradiven Bereich.

mbG. Nikephoros

PS.: Hallo Petzi lass wieder einmal von Dir hören. Liebe Grüße an die Byzanzprominenz im
Forum.

Autor:  Münz-Goofy [ 28. Okt 2009, 17:39 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Urlaubsmitbringsel - Was könnte das sein?

Lieber NIKKI,

wenn auch etwas spät, so möchte ich dennoch meinen herzlichen Dank für Deine Info zu meinem "Prachtstück" zum Ausdruck bringen. Ein Mosaikstein fügt sich zum nächsten.

Bis denn mal
Dietmar

Autor:  Münz-Goofy [ 15. Dez 2010, 17:58 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Urlaubsmitbringsel - Was könnte das sein?

Moin allerseits,

ich hole diesen alten Thread wieder hoch, weil inzwischen neue Erkenntnisse zu diesem Siegel vorliegen. Durch freundliche Vermittlung von Prof. Dr. Wolfgang Hahn vom Institut für Numismatik und Geldgeschichte an der Universität Wien konnte eine fachkundige Auskunft von Herrn Prof. Dr. Werner Seibt, einem hervorragenden Kenner der byzantinischen Sigillographie, gewonnen werden. Sein Kommentar:
Werner Seibt hat geschrieben:
Die beiden Monogramme sind sicher interessant, aber leider nicht komplett, was eine Deutung fast unmöglich macht. Diese Blockmonogramme dürften 2. Hälfte 6 .-Anfang 7. Jh. zu datieren sein.
Das besser sichtbare hat Alpha, Ny und Rho sicher (in dem auch Omikron mitgelesen werden kann), und extra Omega mit Kreuz. Letzteres könnte allein schon Ioannes bedeuten; wenn beim Blockmonogramm auch Tau und Ypsilon vorhanden war, käme "Notariou" in Frage, aber das ist schon recht ungewiss.
Beim anderen Monogramm kann ich nicht viel erkennen; wohl Alpha, Beta, Delta, Sigma, Ypsilon (?), Omega (?); links fehlt etwas.

Soweit diese Stellungnahme, die vielleicht den ein oder anderen Byzantiner unter Euch interessieren könnte. Auf alle Fälle ein historisch interessantes Stück, das die Handelsbeziehungen von Byzanz und Axum im 6. bzw. 7. Jhd. unterstreicht.
Alles Gute
MG

Autor:  Mügewi [ 22. Dez 2010, 22:23 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Urlaubsmitbringsel - Was könnte das sein?

Was ist bitte ein Follis Siegel? In der Lieteratur ist es jedenfalls unbekannt.

Mügewi

Autor:  Münz-Goofy [ 27. Jan 2011, 22:28 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Urlaubsmitbringsel - Was könnte das sein?

Nach Begutachtung dieses Stückes durch zwei Koriphäen zum Thema Byzanz – beide inzwischen pensionierte Professoren an der Universität zu Wien – kann man zu der wahrscheinlichen Lesung dieses Siegels folgendes berichten:
”(Th)eodorou / Notariou”
Also ein Siegel eines Notars namens Theodor. Es dürfte sich um die Plombierung einer Warensendung handeln, die seinerzeit (frühes 7. Jahrhundert AD) von Byzanz nach Aksum geschickt wurde. Der Name Theodor war auch schon seinerzeit verbreitet. Es wird deshalb kaum möglich sein, das Stück einer bestimmten Person zuzuordnen.

Mal sehen, ob noch weiteres zu dieser Plombe herauskommt.
Euer MG

Autor:  Münz-Goofy [ 20. Nov 2011, 16:31 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Urlaubsmitbringsel - Was könnte das sein?

Mittlerweile ist dieses Stück in einem Artikel von Wolfgang Hahn im Mitteilungsblatt 43/2011 des Institutes für Numismatik und Geldgeschichte der Universität Wien beschrieben worden. Wer nachlesen möchte, sollte auf die Seiten 21-24 springen:

http://numismatik.univie.ac.at/fileadmi ... 1-2012.pdf

Gruß
MG

Autor:  Afrasi [ 20. Nov 2011, 17:14 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Urlaubsmitbringsel - Was könnte das sein?

Schön! An Herrn Hahn liebe ich, dass er beides hat: wissenschaftliche Kompetenz UND viel Phantasie. In dieser speziellen Kombination sind die beiden Eigenschaften selten.

Nebenher erfährt man in diesem Mitteilungsblatt auch, dass unser Numis-Student sich inzwischen an seiner Diplomarbeit "prob..iert". Er wird sich wohl bald einen neuen Forennamen ausdenken müssen ... :mrgreen:

Autor:  payler [ 20. Nov 2011, 17:31 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Urlaubsmitbringsel - Was könnte das sein?

Gratuliere MG! :alarm:

Seite 2 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
https://www.phpbb.com/