Numismatik-Cafe
http://numismatik-cafe.at/

Goldene Zeiten....
http://numismatik-cafe.at/viewtopic.php?f=45&t=5751
Seite 1 von 1

Autor:  helcaraxe [ 8. Jan 2015, 23:09 ]
Betreff des Beitrags:  Goldene Zeiten....

... erlebt hoffentlich jeder Sammler mal.

Ich habe jetzt in einem kleinen Lot kleiner Griechen etwas erlebt, was mich immer größere Augen hat machen lassen und das lag nicht nur daran, dass ich die kleinen Münzen hätte erkennen müssen.

Nein, denn ich habe das Lot eigentlich nur als Bestimmungsübung gekauft und soweit man erkennen konnte auf den Verkäuferbildern, waren die Erhaltungen nicht so gut. Nun entdecke ich im Lot diese Münze:

Dateianhang:
el148mylasa.JPG
el148mylasa.JPG [ 31 KiB | 7723-mal betrachtet ]

Natürlich fiel mir gleich auf, dass sie in Machart und auch in der Farbe anders ist als die anderen kleinen Tetartemorioi und Trimhemitetartemorioi, die in dem Lot waren.

Und nach eifriger Recherche (mit Unterstützung aus dem amerikanischen Forvm) stellt sich die Münze als folgende dar:

Karien.
Mylasa(?).
Elektron-1/48-Stater. 6. Jhdt. v. Chr. 0.21 g. 4.5 mm.
Av.: Löwenpranke.
Rv.: Skorpion im Quadratum incusum.
Rosen 302. Weidauer 168; Traité I -; SNG Kayhan -; Boston MFA -.

Zum Vergleich: http://www.acsearch.info/search.html?id=1104918

Jetzt behaupte noch mal einer, man könne in einem Lot Unbestimmter Münzen kein antikes Gold finden! ;) Gut, es ist sehr wenig Gold und auch nur Elektron, aber immerhin. Und wenn man sich anschaut, was für diese Münzen für ein Geld verlangt wird (freilich nicht immer auch erzielt), dann habe ich einen Riesenschnapp gemacht.

Jedenfalls war das mein Erlebnis des Tages.
Und abgsehen davon gefällt mir diese Münze ausgesprochen gut!

Autor:  oktavenspringer [ 9. Jan 2015, 11:30 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Goldene Zeiten....

Meinen Glückwunsch dazu, lieber Mattias - und whow, nur 4,5 mm groß bzw. klein!

Der Skorpion auf dem Rv lässt sich, jedenfalls dem Foto, noch gut erkennen.
Dass das auf dem Av aber eine Löwenpranke sein soll, hätte ich nicht erkannt!

Zeig sie doch auch noch unter "Kleine Griechen", dort ist Dein Elektron-1/48-Stater mit seinen 0.21 g und 4.5 mm dann die leichteste und kleinste Münze.

Gruß
Franz

Autor:  helcaraxe [ 9. Jan 2015, 11:43 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Goldene Zeiten....

Vielen Dank für die Glückwünsche, ich bin selbst noch ganz begeistert von dem Stück.

Der Goldgehalt dieser Elektronmünzen liegt übrigens bei ca. 15 - 20 %, so dass sich die Goldmenge wirklich in sehr überschaubaren Grenzen hält! :lol:

Der Thread zu den kleinen Griechen ist ja ebenfalls noch ganz oben im Unterforum, ich glaube, es lohnt nicht, sie da auch noch einzustellen - aber das kann ich ja irgendwann später auch noch nachholen! ;-)

Autor:  Afrasi [ 10. Jan 2015, 16:50 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Goldene Zeiten....

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Fund!

Autor:  Arminius [ 11. Jan 2015, 23:25 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Goldene Zeiten....

Glückwunsch!
Davon wird der Sammler motiviert.

Mitleid gibt´s umsonst, Neid muß man sich - durch solche Erfolge beim Suchen und Bestimmen - hart erarbeiten. ;)

:)

Autor:  helcaraxe [ 17. Jan 2015, 13:12 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Goldene Zeiten....

Auch Euch Dank für die Blumen, war für mich ein erstes numismatisches Highlight 2015. Mal sehen, ob es davon noch mehr gibt... :?

Autor:  areich [ 1. Apr 2015, 13:46 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Goldene Zeiten....

So eine war meine erste Elektron-Münze aber ich habe sie wieder verkauft, weil es kaum zu erkennen war. Meine aktuellen Hekten (2) sind schön gelb! :D

Autor:  DOCISAM [ 2. Apr 2015, 17:12 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Goldene Zeiten....

Bitte Zeigen!

Beste Grüße,

Docisam

PS: Die Münze von Helcaraxe sieht klasse aus und ist bestens zu erkennen.

Autor:  helcaraxe [ 1. Mai 2015, 20:06 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Goldene Zeiten....

areichs Münze würde ich auch gerne sehen. Vielleicht kann man ja noch erkennen, ob Stempelgleicheit vorlag?

Seite 1 von 1 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
https://www.phpbb.com/