Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 22. Sep 2019, 07:02

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Typ Puppenreiter- Triskeles
BeitragVerfasst: 7. Nov 2010, 15:37 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 29. Apr 2009, 21:39
Beiträge: 2018
Der von Pink so genannte Typ Puppenreiter- Triskeles stammt aus dem Gebiet des heutigen Ungarn.
Seine Verbreitung lag im nördlichen Dunantul, das ist das Gebiet nördlich des Plattensees, in Nordwestungarn und der Süswestslowakei.
Es handelt sich hier um eine Weiterentwicklung des Typs mit Audoleonmonogramm (Pink 429), welcher unmittelbar aus dem Audoleontyp entstand.
Dieser früheste Typ Ungarns wurde im Zeiraum 260-220 in Nordungarn geprägt.
Der Typ mit Audoleonmonogramm entstand ca. 220-190v.Chr und der hier besprochene Typ im Zeitraum 220-180v.Chr.
Er wurde besonders in den späteren Prägephasen auch in stark legiertem Silber ausgeprägt.

Die Prägung zeigt einen feinen Stempelschnitt in hohem Relief.
Av: Bärtiger Zeuskopf mit verkehrten Lorbeerkranz, Arabeskenlocke und Strichauge im Perlrand.
Rv: Reiterstumpf mit Mondgesicht, erhobener rechter und aufgestützter linker Hand auf rechts trabendem Pferd
mit übertrieben dargestelltem Hals- Brustbereich.
Darunter gepunktete Standlinie. Hinter dem Reiter Mäander, rechts V, unter dem Bauch Triskeles
mit punktförmigen Abschlüssen.

Die Rückseitendarstellung weist starke Parallelen zu diesem Obol auf:
viewtopic.php?f=44&t=2921

G: 12,57g
D: 22mm

Dembski 1350
= Pink 434
Numismatische Zeitschrift 104/105, 1997, Taf. 1

Das geäufte Auftreten im Handel ab etwa 2005 könnte ein mögliches Indiz für einen Depotfund sein.

Grüße
Harald


Dateianhänge:
TDR Puppenreiter- Triskeles.jpg
TDR Puppenreiter- Triskeles.jpg [ 42.65 KiB | 7279-mal betrachtet ]

_________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Typ Puppenreiter- Triskeles
BeitragVerfasst: 7. Nov 2010, 16:21 
Offline
Mitglied der geheimen Hofkammer
Benutzeravatar

Registriert: 3. Apr 2009, 22:20
Beiträge: 4034
Bilder: 125
Ein besonders eindrucksvoller Zeuskopf.

_________________
Das Leben ist viel zu kurz um schlechten Wein zu trinken.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Typ Puppenreiter- Triskeles
BeitragVerfasst: 7. Nov 2010, 17:55 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 29. Apr 2009, 21:39
Beiträge: 2018
Find ich auch.
Man beachte den Kontrast zwischen dem naturalistisch wiedergegebenem Lorbeerkranz zum stark stilisiertem Auge.

Grüße
Harald

_________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 26. Aug 2013, 16:43 
Offline
Hofrat

Registriert: 11. Okt 2010, 21:53
Beiträge: 533
Bilder: 22
Ein sehr schöner Aufsatz zu diesen Münzen

M. Torbágyi, Der Münzfund von Zichyújfalu 1873, VAMZ, 3. s., XLV (2012), 537-552.

findet sich hier:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=13&ved=0CDoQFjACOAo&url=http%3A%2F%2Fhrcak.srce.hr%2Ffile%2F150422&ei=jG4bUsyBNem64ATdsoGwBw&usg=AFQjCNH3nxsx83ODsJtcX5XwLGvKcCOMVw&bvm=bv.51156542,d.bGE

Viele Grüße,
Docisam


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Typ Puppenreiter- Triskeles
BeitragVerfasst: 5. Jul 2015, 08:27 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 29. Apr 2009, 21:39
Beiträge: 2018
harald hat geschrieben:
Man beachte den Kontrast zwischen dem naturalistisch wiedergegebenem Lorbeerkranz zum stark stilisiertem Auge.
Harald

Mac Congail erwähnt in seinem Aufsatz, dass es sich hier um die bewußt gestaltete Darstellung einer Pfeilspitze handelt.
https://balkancelts.wordpress.com/2014/ ... petriders/

Grüße
Harald

_________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Typ Puppenreiter- Triskeles
BeitragVerfasst: 6. Jul 2015, 07:37 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 29. Apr 2009, 21:39
Beiträge: 2018
Wobei ich in diesem Fall nicht seiner Meinung bin.
Hier einige Beispiele, die deutlich zeigen, dass es sich wohl kaum um eine Pfeilspitze handeln kann, da diese Linie nicht immer gerade ausläuft, sondern teilweise in völlig unterschiedlicher Richtung gekrümmt ist:

http://www.acsearch.info/search.html?id=1514329
http://www.acsearch.info/search.html?id=1519292
http://www.acsearch.info/search.html?id=327062

Möglicherweise ist sie das Zufallsprodukt eines ausgebesserten Stempelschadens, welcher bei späteren Serien vom Stempelschneider bei der Erstellung eines neuen Stempels übernommen wurde.
Ein ähnlicher Vorgang, wie er auch von den Drittelstateren der Boier bekannt ist, wo ein strahlenförmiger Stempelschaden auf dem Revers bei späteren Emissionen ebenfalls als Bestandteil des Bildinhalts auftaucht.

Grüße
Harald

_________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50