Numismatik-Cafe
http://numismatik-cafe.at/

Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol
http://numismatik-cafe.at/viewtopic.php?f=40&t=7242
Seite 8 von 10

Autor:  zwanzger [ 24. Mär 2020, 16:35 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol

Heute ein weiterer geistlicher.........

Enz. 160, Groschen mit geistlichem Bild

Dateianhang:
Enz 160 av.jpg
Enz 160 av.jpg [ 47.81 KiB | 9356-mal betrachtet ]

Porträt im Perlkreis
=> lilienartiges Zeichen LEOPOLDVS:D:G:AR:AVS

Dateianhang:
Enz 160 re.jpg
Enz 160 re.jpg [ 67.41 KiB | 9356-mal betrachtet ]

Perlkreis, zwischen den Schilden fünfzackige Rosetten
=> fünfblättrige Rosette DVX:BVR:C 3 in O OMES:TIROL

Autor:  bibliothekar [ 12. Jul 2020, 20:19 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol

Hallo,

hat jemand bei der letzten Rauch Auktion die Preise beobachtet, da kostet dann eine "Hunds"gewöhnlicher geistlicher Groschen € 300,- +%:

https://www.sixbid.com/de/h-d-rauch/749 ... icky=false

Da greift man sich schon ein bisschen auf den Kopf langsam welche Preis bei Auktion erzielt werden!!! :shock: :shock: :shock: :shock:

Dann noch etwas anderes hat schon mal jemand einen geschlagenen 10er von Ehz. Leopold V. 1632 gesehen?

Autor:  hexaeder [ 13. Jul 2020, 05:43 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol

bibliothekar hat geschrieben:
Hallo,
hat jemand bei der letzten Rauch Auktion die Preise beobachtet, da kostet dann eine "Hunds"gewöhnlicher geistlicher Groschen € 300,- +%:
Da greift man sich schon ein bisschen auf den Kopf langsam welche Preis bei Auktion erzielt werden!!! :shock: :shock: :shock: :shock:
Gut, es handelt sich dabei schon um ein sehr schönes Stück, aber mit 22% Aufgeld ist man dann schnell auf € 366,- und in Corona-Zeiten bietet man natürlich über das Internet mit, da kommen die Versandkosten auch noch dazu.
Da wird sich der Einlieferer zurecht gefreut haben! :o :shock: :whow:
Internetbieten ist etwas realitätsfremd, ähnlich wie Automatenspielen. Da kann es durchaus vorkommen, dass man in der Hitze des Gefechts schon "etwas" über das Ziel hinaus schießt. :roll: :headbang:
hexaeder

Autor:  bibliothekar [ 13. Jul 2020, 20:05 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol

Hallo,

so schön war der Groschen nicht. Dieser Bieter hat über Telefon mitgeboten und zwar bei allen Kleinmünzen aus dieser Sammlung, was ja an sich bei solchen Münzen schon ein Wahnsinn ist.

In dieser Sammlung Tiroler und Ensisheimer Münzen waren so große Seltenheiten, die alle weit unter wert weg gingen.

Autor:  hexaeder [ 14. Jul 2020, 05:57 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol

bibliothekar hat geschrieben:
Hallo,
so schön war der Groschen nicht. Dieser Bieter hat über Telefon mitgeboten und zwar bei allen Kleinmünzen aus dieser Sammlung, was ja an sich bei solchen Münzen schon ein Wahnsinn ist.
Da bei dieser Auktion für mich leider dermal nichts dabei war, habe ich sie auch nicht live mitverfolgt und mich nur im Nachhinein über manche Preise ..... ja, nennen wir es einfach "gewundert". Aber es ist generell zu beobachten, dass bei Auktionen in letzter Zeit die Hammerschläge für einige Lose derartig ungeniert in die Höhe steigen, dass es bei anderen nur mehr Kopfschütteln hervorruft. Speziell bei den sogenannten Friesacher Pfennigen wäre mir das jetzt ganz speziell aufgefallen. Auch diesmal war wieder eine Gebotsrakete aus diesem Spezialgebiet dabei. Gut, schon selten, aber € 3050,- (mit 22% Aufgeld) für weniger als 1 Gramm Silber in durchschnittlicher Prägequalität? Das sollte man tunlichst nicht mehr in Schilling (41.968,91!!!) umrechnen! :shock: :roll:
https://www.sixbid.com/de/h-d-rauch/7495/mittelalter/6119117/b-sterreich-friesacher-pfennige?term&orderCol=lot_number&orderDirection=asc&priceFrom&displayMode=large&auctionSessions=7856%7C263219&sidebarIsSticky=false

Aber jetzt wieder zurück zum Tiroler Groschen, der gegen das zuvor gebrachte Beispiel "quasi" im Sonderangebot war. ;) Um diesen Preis zu erzielen, muss neben diesem telefonischen Bieter zu mindestens noch ein weiterer Interessent gegengehalten haben. Frei nach dem Motto: "Wenn sich zwei streiten, dann freut sich der Einlieferer!"

Grüße,
hexaeder

Autor:  zwanzger [ 16. Jul 2020, 13:56 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol

Hallo zusammen,

Da ich die Auktion 110 von Rauch vor allem in Bezug auf die "Spezialsammlung Tiroler und Ensisheimer Münzen" verfolgt habe, konnte ich mir in Bezug auf die erzielten Preise, auch so meine Gedanken machen.

bibliothekar hat geschrieben:
.....da kostet dann eine "Hunds"gewöhnlicher geistlicher Groschen € 300,- +%:


Wie bibliothekar richtig feststellt, waren die Preise für die versteigerten Kleinmünzen (Zehner, Groschen und Kreuzer) ziemlich überteuert, vor allem der oben genannte……

Generell kann man aber beobachten, dass die Preise; vor allem wenn die Qualität demensprechend ist; in letzter Zeit enorm und teilweise unverhältnismäßig ansteigen.

Das Ganze geht meiner Meinung nach, vor allem in Richtung Wertanlage, teils ohne entsprechendem Hintergrundwissen, nach dem Motto [i]=> selten & super erhalten = interessant = teuer = wertvoll.[/i]

Vergleiche auch Preise von "geslapten" Münzen (PCGS, NCG), in der Bewertung ab MS 64 aufwärts und solchen in gleicher Qualität ohne "Graiding". Dann lautet die Formel wohl => geslapt & gegraidet = noch interessanter = unbedingt teuer = doppelt wertvoll).

Dazu zählt aber dieser Leopoldsgroschen, wenn auch in netter Erhaltung, zu diesem Preis sicher nicht………. ;) .

Autor:  zwanzger [ 16. Jul 2020, 14:20 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol

Hallo bibliothekar,

bibliothekar hat geschrieben:
In dieser Sammlung Tiroler und Ensisheimer Münzen waren so große Seltenheiten, die alle weit unter wert weg gingen.


Da kann ich Dir nicht ganz zustimmen.

Ich möchte hier nur ein Beispiel herausgreifen, nämlich das Los 716 (Kippergulden zu 60 Kreuzer 1621, Hall; Hahn 8; M-T 430, Zainende, RV kl. Schrötlingsfehler, Prachtexemplar! RR f.stplfr.).

Dieses Stück wurde um EUR 6500.- zugeschlagen, was incl. der Auktionsgebühr von 22% mit schlappen EUR 7930.- zu Buche schlägt. Das Prachtexemplar könnte man Hinterfragen, wie bereits in der Beschreibung angegeben, Zainende und Schrötlingsfehler.

Einer der letzten Kippergulden wurde 2018 um EUR 950 + 20% = EUR 1140.- versteigert. Die Erhaltung war da allerdings nur ein "sehr schön".

Da kann man wohl trotz Seltenheit von keinem "Schnäppchen" reden... ;)

Autor:  zwanzger [ 16. Jul 2020, 15:17 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol

Hallo bibliothekar,

bibliothekar hat geschrieben:
Dann noch etwas anderes hat schon mal jemand einen geschlagenen 10er von Ehz. Leopold V. 1632 gesehen?


Also ich habe bis heute noch keinen (Hammerschlag) gesehen.

Kenne auch nichts vergleichbares in der Literatur :?:

Autor:  bibliothekar [ 17. Jul 2020, 22:07 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol

Hallo,

natürlich ist € 6500,- + % eine Nummer, das Stück war aber trotz Zainende und SF traumhaft schön. Habe alles vor der Auktion vor Ort besichtigt.

Bei Moser/Tursky steht das solche 10er in Sabioneta in Oberitalien "gefälscht" oder nach gemacht wurden.

Autor:  zwanzger [ 31. Jul 2020, 18:00 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Groschen Erzherzog Leopld V. von Tirol

bibliothekar hat geschrieben:
Bei Moser/Tursky steht das solche 10er in Sabioneta in Oberitalien "gefälscht" oder nach gemacht wurden.


Die wurden natürlich nicht als Walzenprägungen ausgeführt, da wäre der Aufwand wohl die ganze Sache nicht Wert gewesen... :D

Seite 8 von 10 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
https://www.phpbb.com/