Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 14. Dez 2017, 05:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Sbg: Wellenburg-Zweier ohne "Ohren"
BeitragVerfasst: 18. Jul 2017, 07:48 
Offline
Aspirant

Registriert: 2. Jul 2009, 17:01
Beiträge: 9
Grüß Euch, ich habe eine kleine Kleinsilberfrage bitte:
ich weiß schon dass es die Bänder des Kardinalhuts sein sollen, aber diesen beiden in der ersten Reihe fehlen sie, auch ist der Winkel der beiden Wappen (insbes. beim Ersten) ungewöhnlich groß, bei den anderen zB in der unteren Reihe liegen sie dicht an dicht.
Zöttl weist mit "Typ 1 vierstellige Jahreszahl" auch einen bänderlosen Pfennig zumindest als Bild aus, erwähnt es aber nicht und ich habe vierstellige mit Bändern ... ich bin nicht so der Experte, ist das eine normale, vielleicht eher seltenere Variante oder (besonders beim Ersten) vielleicht gar eine Kopie? Der braune Belag auf den Münzen ist Rest von Grünspan, der mit leichtem Essigwasser sich nicht lösen ließ.

Sehr herzlichen Dank im Voraus,
Clemens


Dateianhänge:
WellbgSbg.JPG
WellbgSbg.JPG [ 95.78 KiB | 541-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 20. Jul 2017, 23:31 
Offline
Wirklicher Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 5. Jun 2010, 18:32
Beiträge: 1085
Da sich niemand zu diesem Thema äußern will, versuche ich 3 Hypothesen aufzustellen:
1. Der Kardinalshut (Galero) wurde ab dem 13. Jahrhundert an Kardinäle verliehen. Ob es damals bereits die Quasten (Fiocchi) gab, ist fraglich. Vielleicht wurden die Fiocchi erst in der Zeit um 1522 eingeführt.
2. Lang war meines Wissens der erste Erzbischof von Salzburg, der auch Kardinal war (man möge mich korrigieren, wenn es nicht stimmt). Vielleicht gab es irgend ein Ereignis in seiner Laufbahn, das zur Verleihung der Fiocchi zum Galero führte.
3. Der Münzschneider hat in der ersten Phase (1519 - 1522, Typ 1), den Fiocchi keine besondere Bedeutung zugewiesen. Erst ab 1523 (Typ 2) mussten(?) die Fiocchi auch im Münzbild aufscheinen.
Wie gesagt Hypothesen. Vielleicht weiß jemand mehr.
MfG
OTAKAR

_________________
Nütze das Leben! Es ist schon später als du denkst!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 23. Jul 2017, 11:15 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 416
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Lieber OTAKAR,
drei interessante Theorien. Will mich bezüglich deiner Thesen nicht äußern, da es sich um wenige Jahre nicht (mehr) um mein Hauptinteressensgebiet handelt und mir hierzu auch Wissen und die Nachschlagewerke fehlen. Finde das Thema aber dennoch interessant und habe jetzt alle meine eigenen Stücke von Matthäus Lang v. Wellenburg (1519-40), bzw. alles was ich im Internet an diesen Zweiern finden konnte, durchgesehen - und das ist eine ganze Menge! :o Scheint mit Abstand die häufigste Münze dieses Typs zu sein? :?: Generell sind die Einser und Zweier der Salzburger Erzbischöfe aus dem 16. Jahrhundert sehr häufig und tauchen auch immer wieder in Neufunden auf!
Der Wechsel zu Abbildungen mit Ohren (Fiocchi) muss erst nach 1523 vollzogen worden sein, denn ich konnte auf Ebay noch ein Stück von Raffler (Vindelicorum) finden, das eindeutig mit 1523 datiert ist:
http://www.ebay.at/itm/Salzburg-Erzbistum-Matthaus-Lang-v-Wellenburg-1519-40-Zweier-1523-/311412240132?hash=item48819daf04:g:4ukAAOSw9N1Vt2mH
Hier noch ein weiteres Stück von salzburg-numis:
http://www.ebay.at/itm/GB1031-Salzburg-Einseitiger-Zweier-1523-Matthaus-Lang-von-Wellenburg-1519-1540-/192170534448?hash=item2cbe41a630:g:yAIAAOSwuYVWmal2

Des weiteren ist mir aufgefallen, dass zwei Stücke aus 1521 ein zweiblättriges Beizeichen, anstatt eines sonst dreiblättrigen, in den äußeren Dreipasswinkeln aufweisen. Natürlich auch noch ohne "Quasten". Hier der Link dazu:
http://www.ebay.at/itm/GB1028-Salzburg-Einseitiger-Zweier-1521-Matthaus-Lang-von-Wellenburg-1519-1540-/311873639647?hash=item489d1e14df:g:j98AAOSwJkJWiajl

hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Aug 2017, 11:18 
Offline
Aspirant

Registriert: 2. Jul 2009, 17:01
Beiträge: 9
Herzlichsten Dank! (urlaubsbedingt erst jetzt)
ich verweise noch auf einen Aufsatz zu einem Zweier-Schatzfund in Linz: http://www.zobodat.at/pdf/JOM_156_0087-0127.pdf
wo zu den Zweiern steht: " kommt in den 1520er und 1530er Jahren in Mode und dürfte
um 1540 den stärksten Ausstoß erreicht haben, wobei die Erzbischöfe von
Salzburg hier eindeutig die Hauptrolle spielten." was die Funde der Sondengänger zB ja auch bestätigen.
Sehr interessant dort auch zum Zweier im Wiener Gepräge!

Sehr spannend dann der Tafel-Teil, wo eigentlich lückenlos bis inklusive 1524 ohne "Ohren", und anschließend dann ausnahmslos mit. Ich bin jetzt nochmals durch meine Salzburger Zweier, was, wo erkennbar, auch durchwegs der Fall war, und habe einen weiteren der früheren Variante entdeckt.

Da Zöttls Typ 1 von 1519-1538 geht und Typ 2 dann von 34-40 sprächen wir dann also von einer ersten Phase des Typ 1 ohne Fiocchi bis 1524 und einer zweiten ab 1525, wobei sich die nicht überschneiden dürften - zumindest nach Durchsicht der Quellen vorerst.

Nochmals vielen Dank an allen die mir mit dieser Frage weiterhelfen!
Beste Grüße,
Clemens


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50