Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 20. Mai 2019, 08:17

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fundstück MA-Pfennig?
BeitragVerfasst: 24. Feb 2019, 18:37 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Mai 2009, 21:19
Beiträge: 352
Wohnort: um 790 erstmals urkundlich als "dru" erwähnt
Hallo miteinander,

hab hier ein Fundstück von einem Kollegen, ein eindeutiger Härtefall,
sollte ein Vierschlag sein, kommt mir aber etwas eigenartig vor,
ausserdem find ich da nichts vergleichbares, eventuell kann jemand weiterhelfen.
Die Bilder sind leider nicht die besten, aber mehr hab ich dazu nicht.

danke im Voraus,
Grüsse Walker


Dateianhänge:
Bildschirmfoto 2019-02-24 um 18.27.17.jpg
Bildschirmfoto 2019-02-24 um 18.27.17.jpg [ 87.19 KiB | 2287-mal betrachtet ]

_________________
Ein Volk, das keine Vergangenheit haben will,
verdient auch keine Zukunft.
(Alexander von Humbold)
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fundstück MA-Pfennig?
BeitragVerfasst: 25. Feb 2019, 10:34 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 614
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Hallo Walker,
der Rand sieht mir schon etwas eigenartig aus. :? Der kommt auf dem Foto so kantig rüber. Aber es ist immer eine Gradwanderung, die Authentizität aufgrund von Fotos, in diesem Fall auch noch schlechte, anzuzweifeln. Habe selbst auf einem MA-Fest einmal einen Pfennig geschlagen, da hat der Rand auch so ausgesehen. Außerdem habe ich sowohl einen Dünnpfennig, als auch einen "Wiener Pfennig" als Kappelheimer (Sondlermünze) zu Hause. Die sehen täuschend ähnlich aus - bis auf die Prägung. :)
Hast du Gewicht und Durchmesser? Ist der Pfennig eher weich?
Pfennig mit derartigen Punkten und Vierschlag kenne ich eigentlich nur aus Landshut, Bayern. Die Württemberger mit derartigen Punkten sind runder und ohne Vierschlag.
hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fundstück MA-Pfennig?
BeitragVerfasst: 25. Feb 2019, 19:03 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Mai 2009, 21:19
Beiträge: 352
Wohnort: um 790 erstmals urkundlich als "dru" erwähnt
Vielen Dank für deine Antwort hexaeder,

bin ebenfalls der Meinung, das es irgendwie eigenartig rüberkommt,
über diese sogenannten *Kapperlheimer* weis ich Bescheid und kenne
auch etliche gefundene von einigen Sondengehern.
Diese Fundstücke stammen aus der Wiener Gegend, aber genau deswegen
kommen die mir sonderbar vor, auch von der Stärke/Rand her.
auch bei den Bayern bin ich nicht fündig geworden.
Ich werd versuchen weitere Daten darüber zu bekommen.

Gruss Walker

_________________
Ein Volk, das keine Vergangenheit haben will,
verdient auch keine Zukunft.
(Alexander von Humbold)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fundstück MA-Pfennig?
BeitragVerfasst: 26. Feb 2019, 21:04 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Mai 2009, 21:19
Beiträge: 352
Wohnort: um 790 erstmals urkundlich als "dru" erwähnt
Hallo,

das Gewicht sollte 0,17g sein, die Breite 13mm,
das Material ist nach Meinung des Finders Silber,
und sollte sich hart anfühlen, irgendwie eigenartig,
wird doch nicht eine Neuauflage des berühmten Kapperlheimer sein :o

Gruss Walker


Dateianhänge:
IMG_20190226_085201.jpg
IMG_20190226_085201.jpg [ 13.85 KiB | 2183-mal betrachtet ]
Bildschirmfoto 2019-02-26 um 20.47.05.jpg
Bildschirmfoto 2019-02-26 um 20.47.05.jpg [ 42.22 KiB | 2184-mal betrachtet ]

_________________
Ein Volk, das keine Vergangenheit haben will,
verdient auch keine Zukunft.
(Alexander von Humbold)
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fundstück MA-Pfennig?
BeitragVerfasst: 28. Feb 2019, 16:07 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 614
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Hallo Walker,
habe dir Fotos von jenen Sondlermünzen beigefügt, die für eine Mittelalter Münze gemacht wurden. Die gibt es aber auch als Silberdenare, keltische Drachmen, römische Folis und Großmünzen oder sogar als massive Silbermünzen bis 3 cm (!!!) Durchmesser.
Das größere und hauchdünne Stück soll einen hochmittelalterlichen Dünnpfennig nachahmen und wiegt 0,14g bei rund 21 mm Durchmesser. Das ist natürlich viel zu leicht für einen richtigen Dünnpfennig, denn z.B. ein originaler Neunklirchner Pfennig in dieser Größe würde zwischen 0,75g und rund 1g auf die Münzwaage bringen.
Interessant ist auch das zweite und viel kleinere Stück mit rund 12,5 mm Durchmesser bei 0,81g. Es soll einen Spätmittelalterlichen Pfennig nachahmen, zeigt aber keinen Vierschlag. Zudem ist das Stück für einen Pfennig etwas zu dick und viel zu schwer.
Bin mir aber ganz sicher, dass diese Münzen und jene von dir gezeigte (gesetzten Falles, dass es sich dabei tatsächlich um einen Nachahmung handelt) mit Sicherheit NICHT aus der selben Werkstatt stammen.

Jenes von dir gezeigte Stück erreicht zwar die durchschnittliche Pfenniggröße, ist aber mit 0,17 g viel zu leicht dafür. Ein Pfennig sollte mindestens das doppelte Gewicht oder sogar noch etwas mehr aufweisen. Dieses Gewicht würde einem durchschnittlichen Hälbling entsprechen. Dafür ist das Stück aber wiederum zu groß. Daher denke ich, dass unser Verdacht immer konkreter wird.

hexaeder


Dateianhänge:
Kappelheimer-Dünnpfennig.jpg
Kappelheimer-Dünnpfennig.jpg [ 114.45 KiB | 2128-mal betrachtet ]
Kappelheimer-MA-Pfennig.jpg
Kappelheimer-MA-Pfennig.jpg [ 90.22 KiB | 2128-mal betrachtet ]

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fundstück MA-Pfennig?
BeitragVerfasst: 28. Feb 2019, 16:22 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 614
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Leider finde ich jenen "Pfennig" nicht mehr, den ich bei einem Mittelalterfest vergangenes Jahr selbst geschlagen habe. Der wurde mit einem Seitenschneider von einem Blechstreifen herunter geschnitten und hatte eine, dem von dir gezeigten Stück, sehr ähnliche Randstruktur. Vierschlag und Prägung habe ich ausnahmsweise auch selbst durchführen dürfen. Nachgeprägt wurde dabei ein B 234 von Albrecht II.

hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fundstück MA-Pfennig?
BeitragVerfasst: 20. Apr 2019, 06:52 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Mai 2009, 21:19
Beiträge: 352
Wohnort: um 790 erstmals urkundlich als "dru" erwähnt
Mittlerweile ist wieder wieder so ein Stück aufgetaucht,
irgendwie eigenartig, vergleichbares ist nicht zu finden :?: :?
Leider hab ich keine ordentlichen Bilder dazu.

Gruss Walker


Dateianhänge:
MA-U.jpg
MA-U.jpg [ 20.1 KiB | 862-mal betrachtet ]
MA-U.jpg
MA-U.jpg [ 63.42 KiB | 863-mal betrachtet ]

_________________
Ein Volk, das keine Vergangenheit haben will,
verdient auch keine Zukunft.
(Alexander von Humbold)
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fundstück MA-Pfennig?
BeitragVerfasst: 24. Apr 2019, 06:05 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 614
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Hallo Walker,
hast du zu dem weiteren Stück auch Gewicht und Größe?
Der sieht allerdings schon sehr "original" aus.
hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fundstück MA-Pfennig?
BeitragVerfasst: 5. Mai 2019, 17:14 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Mai 2009, 21:19
Beiträge: 352
Wohnort: um 790 erstmals urkundlich als "dru" erwähnt
Leider etwas spät, aber gerade erst jetzt bekommen!
Dm 11mm, Gewicht 0,48g.
Bin trotzdem im Glauben das es sich um eine neuzeitliche Fälschung handelt.

Gruss Walker


Dateianhänge:
IMG_20190505_173859.jpg
IMG_20190505_173859.jpg [ 76.21 KiB | 253-mal betrachtet ]

_________________
Ein Volk, das keine Vergangenheit haben will,
verdient auch keine Zukunft.
(Alexander von Humbold)
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fundstück MA-Pfennig?
BeitragVerfasst: 5. Mai 2019, 19:02 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 614
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Hallo Walker,
das Gewicht würde ideal zu einem MA-Pfennig passen. Der DM ist allerdings schon deutlich kleiner als die üblichen 14-15 mm. Mit 11 mm wäre es von der Größe her gesehen bereits ein Hälbling. Dazu passt aber das Gewicht gar nicht. Hälblinge haben je nach Typ und Materialbeschaffenheit so zwischen 0,15 bis 0,30 gr.
Hier ein Link zu einigen MA-Pfennigen aus dem späten 20. und frühen 21. Jahrhundert. ;) Hierbei handelt es aber um keine Fälschungen, sondern um Sondlermünzen, sogenannte "Kappelheimer":

http://www.numismatik-cafe.at/viewtopic.php?f=38&t=7143

hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50