Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 2. Jul 2020, 12:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 27. Jun 2019, 20:25 
Offline
Wirklicher Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 26. Mai 2009, 21:47
Beiträge: 1023
Bilder: 33
Rostock wurde zwar schon vorgestellt, aber hier kommen nun ein paar ältere Stücke aus dieser Stadt – alle recht selten und teilweise in überdurchschnittlicher Erhaltung. Den Anfang mag ein Stück aus dem Mittelalter machen.

Dateianhang:
1379-1381_Witten_oJ_Rostock_n.jpg
1379-1381_Witten_oJ_Rostock_n.jpg [ 101.1 KiB | 1993-mal betrachtet ]

Zitat:
Rostock, Stadt. Witten o.J. nach den Rezessen von 1379 und 1381. Av. MONETA ROSTROES (im Umschriftanfang ein Stern) Greif im geriffelten Kreis nach l. / Rv. CIVITAS MAGNOPOL Kreuz mit Stern im geriffelten Kreis, am Umschriftanfang Rosette. (Ag, 1,33 g, 18,5 mm). Jesse 368.

Und weiter geht’s in die Neuzeit. In das Zentrum der folgenden Abb. habe ich das Wappen der Stadt Ribnitz (Herrschaft Rostock) eingefügt – In blau ein aufsteigender goldener Greif (aufgenommen im ehemaligen Klarissenkloster der Stadt, heute Museum).

Dateianhang:
1605-1750_Schilling_Rostock_Kombi_n.jpg
1605-1750_Schilling_Rostock_Kombi_n.jpg [ 111.36 KiB | 1993-mal betrachtet ]

Zitat:
Links: Rostock, Stadt. Doppelschilling 1605. Av. MONE • NOUA • ROSTOCHIEN • (Mzz. Dreiblatt mit Zainhaken) • (Mmstr. Joachim Konike,1606-1609). Im Kreis aufsteigender Greif nach l. // Rv. SIT • NOMEN • DOMINI • BENE • 1605 • Kreuz mit Vierpaß, darin gotisches "r", in den Kreuzwinkeln je ein Dreiblatt. Mit ROSTOCHIEN in der Vorderseitenumschrift. (Ag, 3,06 g, 26,5 mm) Grimm 292 var.; Slg. Gaettens 1066 var. Kunzel 130 E/b. Selten in dieser Erhaltung!

Mitte: Rostock, Stadt. Schilling 1750. Av. ROSTOCKER STADT GELDT Im schlichten Kreis Greif nach l. schreitend. Rv. Im geriffelten Kreis: 48 | EINEN | R-THAL-| 1750 | I • H • B • | (Mmstr. Johann Heinrich Berg, 1750 - 1776) (Ag, 1,3 g, 19 mm) Ev. 399,5. Schulth. 306. E. G. Schön#14. R.

Rechts: Rostock, Stadt. 1/16 Taler (Doppelschilling, Dütchen) 1627. Av. ROSTOCHKER • STAD • GELT • HD • ( Mmstr. Hans Dethloff, 1623-1629) Im Kreis Greif nach l. schreitend. // Rv. NOBISCVM • CHRISTE • MANETO • Wert im Kreis in drei Zeilen: 16 • VIN | REICHS | TALER, darunter Jahreszahl • 1627 •. (Ag, 3,29 g, 27 mm) Grimm 357 var.; Kunzel 144 C/a. R.

Demnächst folgen vielleicht noch ein paar weitere Greifen aus Pommern.

Gruß klaupo


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 29. Nov 2019, 06:16 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 777
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Dieser hochinteressante Leitfaden von OTAKAR ist leider länger schon etwas vernachlässigt worden. :( Möchte mich aus diesem Grund auch daran beteiligen. Gerade im Mittelalter gab es auf vielen Münzen Abbildungen von Fabelwesen.
Ein schönes Beispiel dafür ist der Avers vom Cc 43 aus der Kärntner Münzstätte Völkermarkt, den Koch im CNA1 (Zweiseitige Gepräge, Münzherr unbekannt, vor 1290-um 1320) wie folgt beschreibt:
Zitat:
Aufgerichteter Lindwurm, rechts daneben ein Baum.
In Kärnten heißt ein Drache eben Lindwurm! ;)
hexaeder


Dateianhänge:
CNA Cc 43 AV unbest. Münzherr (vor 1290-um 1320).jpg
CNA Cc 43 AV unbest. Münzherr (vor 1290-um 1320).jpg [ 115.35 KiB | 1599-mal betrachtet ]

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 2. Dez 2019, 17:27 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 777
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Auch unter den ungarischen Mittelaltermünzen gibt es doch auch einige mit Drachen, Greifen und andere Fabelwesen.
Hier ein Huszár 390 Denar von Ladislaus IV. (1272-1290).
Lajos Huszár beschreibt den Revers unter "Drache mit geringeltem Schwanz"
Durchmesser: 11,5 mm
Gewicht: 0,43g

hexaeder


Dateianhänge:
Hu 390 Ladislaus IV (1272-1290) web.jpg
Hu 390 Ladislaus IV (1272-1290) web.jpg [ 120.53 KiB | 1557-mal betrachtet ]

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 23. Jun 2020, 18:03 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 777
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Da ich wieder einige passende Mittelalterpfennige erhalten habe, möchte ich diesen alten Leitfaden von otakar wieder aktivieren und mit einen weiteren Drachen ergänzen.
Es handelt sich hierbei um ein hervorragend ausgeprägtes Exemplar des CNA1 D 50 oder Sauer 48, um auch gleich eine neue und stark verbesserte Literatur über die Grazer Pfennige zu verwenden. Das Bild zeigt einen nach rechts schreitenden und gekrönten Drachen, mit ausgebreitetem Flügel und eingeringeltem Schwanz. Oberhalb des Hauptprägebildes befindet sich ein Kreuz zwischen Krone und Flügel.

Der Pfennig wird Albrecht I. (1283-1298) zugeordnet und stammt aus der Prägestätte Oberzeiring im politischen Bezirk Murtal (früher Judenburg), Steiermark.

Hier ein kleiner Auszug aus der Homepage des Schaubergwerk Museum Oberzeiring:
Zitat:
Oberzeiring, mit dem ehemaligen größten Silberbergwerk der Steiermark wurde 1265 erstmals urkundlich erwähnt und 1279 zum Markt erhoben. Oberzeiring war bis ins späte Mittelalter für sein bedeutendes Silberbergwerk berühmt. Bereits im 13. Jahrhundert war Oberzeiring im Besitz aller Rechte einer Bergstadt. Besonders bedeutsam war das 1284 verliehene Münzrecht zum Prägen des silbernen "Zeyringer Pfennigs".
hexaeder


Dateianhänge:
0512 CNA D 50  Albrecht I. 1282-1298 AV web.jpg
0512 CNA D 50 Albrecht I. 1282-1298 AV web.jpg [ 119.45 KiB | 71-mal betrachtet ]

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 27. Jun 2020, 13:13 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 777
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Ein weiteres Fabeltier aus dem Mittelalter wäre der "Lindwurm". Heute das Wahrzeichen von Klagenfurt, der Landeshauptstadt von Kärnten. Der berühmte Klagenfurter Lindwurm, ein rund sechs Tonnen schweres Bildhauerwerk aus Chloritschiefer vom Klagenfurter Kreuzbergel, wurde erst 1593 am neuen Platz aufgestellt.
Jenen Lindwurm, den ich euch hier zeigen will, der wurde aber bereits gut 300 Jahre früher, um 1275 bis 1285 in der steirischen Münze Oberzeiring geprägt. Als Münzherr gilt Rudolf von Habsburg.

Literatur:
CNA1 D 39, Sauer 40

hexaeder


Dateianhänge:
0511 CNA D 39  Rudolf von Habsburg 1276-1282 AV web.jpg
0511 CNA D 39 Rudolf von Habsburg 1276-1282 AV web.jpg [ 120.17 KiB | 35-mal betrachtet ]
Klagenfurt_-_Lindwurmbrunnen,_Holzstich_um_1880.jpg
Klagenfurt_-_Lindwurmbrunnen,_Holzstich_um_1880.jpg [ 119.86 KiB | 35-mal betrachtet ]

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50