Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 29. Jul 2017, 12:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 27. Nov 2016, 07:41 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 343
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Lieber OTAKAR,

wie du geschrieben hast, wäre es jetzt sehr interessant, zu diesem Thema auch die Meinung eines Numismatik-Wissenschaftlers (mit großem Bezug zum Mittelalter) zu lesen. Davon gibt es hier im Café zu mindestens auch zwei und ich hoffe, dass sie diesen Leitfaden auch verfolgen und sich zu Wort melden. :book:

Habe nun auch das Foto eines weiteren B23A (Gew: 1g / Dm: 27mm) und zwar eines AIII 2aAlpha (jüngerer Typ) oder AIII 2 aGamma (älterer Typ), hinzugefügt. An diesem Beleg lässt sich der ebenfalls eindeutige Vierschlag (bzw. in diesem Fall eher ein Fünfschlag) besser am Revers beobachten, ist aber auch am Avers zu betrachten. Hier handelt es sich wieder um ein Stück mit großen vielstrahligen Rosetten, die jenen auf den Neunkirchner Pfennigen sehr ähnlich sind. Alleine unter den 39 Sirenen-Pfennig-Belegen des B23, die mir vorliegen, gibt es zu mindestens 3 deutlich unterschiedliche Rosetten Typen, die von DWORSCHAK in seinem Bericht über den Fund von Allentsteig 1935 alle unter "Rosetten" zusammengefasst und auch von KOCH im den CNA übernommen worden sind. Werde mich spielen und ein Vergleichsfoto in den kommenden Tagen nachreichen.

Zitat:
Ich erkläre mir das Auftauchen solcher Stücke durch die (vermutlich sehr) lange Prägezeit dieses Pfennigs.


Hierbei bin ich vollkommen deiner Meinung! Sowohl konkav als auch konvex bombierte Exemplare, vollkommen flache Stücke, umgebogene Ecken (von denen ich in der Zwischenzeit noch einige weitere Exemplare in der Hand hatte!) kleinere Stempel, größere Stempel oder eine geradezu unüberschaubare Vielzahl an Beizeichen und Variationen, um nur einige Unterschiede zu benennen, deuten auf eine sehr lange Präge- und auch Umlaufzeit dieser Pfennige hin!
Bergleute wanderten, nach der Schließung ihrer Grube, auch in andere Bergbauregionen ab und nahmen ihre Werkzeuge, Lampen, Techniken und Gewohnheiten, in andere Zechen mit. Vielleicht trifft das auch bei guten Stempelschneidern und Prägeknechten zu? Gegen Ende des Mittelalters (Münze Hall, Tirol) ist das zu mindestens für Stempelschneider wissenschaftlich belegt, aber im Hochmittelalter, mehr als 300 Jahre früher?

JA SO "UNS" GOTT HELFE, bringt hier ein Wissenschaftler "Licht ins Dunkel" unserer Überlegungen!
hexaeder


Dateianhänge:
0014-CNA-B23A-Heinrich-II-Jasomirgott-(1141-1177)-Krems-web.jpg
0014-CNA-B23A-Heinrich-II-Jasomirgott-(1141-1177)-Krems-web.jpg [ 118.48 KiB | 871-mal betrachtet ]

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50