Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 19. Nov 2017, 00:32

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 6. Okt 2017, 06:02 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 403
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Lieber Jetonicus,
Jetonicus hat geschrieben:
Deine Hälblinge vom 5. 10. 2017 (heute) gehören zu den F - R - I Pfennigen F b 3 und F a 8, die Schwierigkeiten bereiten:

Für mich ist es praktisch unmöglich die gezeigten Hälblinge der Typen F a 8, bzw. F b 3 auseinander zu halten.
Freue mich schon auf einen "Numismatik-Kaffee", denn es gibt im Moment einige unsichere und für dich vielleicht neue oder andersartige Stücke. Zwischenzeitlich wäre da auch noch ein F-R-I Schinderling eingetroffen, der unten einen Stern zeigt - F a 8 / Wiener Neustadt?

hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 14. Okt 2017, 13:04 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 403
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Geschätzte Mittelalterfreunde,
habe da wieder einen einseitigen Pfennig vor mir liegen, bei dem ich mir mit der Zuteilung nicht ganz sicher bin.
Hätte das Stück vorerst einmal unter F d 7 b, Johann III. von Hals-Leuchtenberg (1430 - um 1460) abgelegt, bin aber damit nicht gänzlich zufrieden. Der durch die Punkte unterbrochene Dreipaß passt eigentlich nicht wirklich dazu. Nicht vollkommen sicher bin ich mir auch, ob der Buchstabe links ein I (J) ist?
Leider ist der F d 7 b im CNA nicht abgebildet. Das Foto vom F d 7 j hätte auch einen unterbrochenen Dreipaß, die Bilder der Typen c, d, e, f, g, i wieder nicht??? :book: Hier ist der CNA schon "etwas" verwirrend.

Gewicht: 0,44 g, Durchmesser 15 mm.

Gut, an dieser Stelle wird es dann schon sehr speziell und geht es nun bereits sehr tief in die "Eingeweide" der Wappenpfennige hinein. Aber vielleicht kann mir trotzdem jemand von euch mit einem Rat zur Seite stehen (Jetonicus, OTAKAR....????)? :?:

hexaeder


Dateianhänge:
0333 CNA F d 7 b Johann II. von Hals-Leuchtenberg 1430-um 1460 AV.jpg
0333 CNA F d 7 b Johann II. von Hals-Leuchtenberg 1430-um 1460 AV.jpg [ 106.88 KiB | 200-mal betrachtet ]

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 14. Okt 2017, 16:58 
Offline
Doktor

Registriert: 14. Jan 2016, 22:49
Beiträge: 163
Es gibt mehr Varianten, als Koch angegeben hat.
Die letzte Zusammenfassung ist von
Helmut Friedl: Die Münzen von Leuchtenberg und Hals. 2003.
Friedl hat alle Varianten aufgeführt und abgebildet, die ihm bekannt waren, aber es tauchen immer wieder neue auf.
Normalerweise haben die L-H einen vollständigen Dreipaß. Es gibt aber auch einige, bei denen der Dreipaß "offen ist", z. B.:
CNA F d 7 j:mit Punkten, so wie Dein Stück; im Anhang auch eines, wo man die Punkte oben sehen kann;
CNA F d 7 -: anscheinend auch mit Punkten, aber zusätzlich ein senkrechter Balken im Wappen, siehe Anhang.
LG
Jetonicus


Dateianhänge:
LH1.png
LH1.png [ 78.32 KiB | 196-mal betrachtet ]
Abb. 27X.png
Abb. 27X.png [ 90.39 KiB | 196-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 15. Okt 2017, 07:52 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 403
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Lieber Jetonicus,
danke für den Literaturhinweis:
Zitat:
Die letzte Zusammenfassung ist von
Helmut Friedl: Die Münzen von Leuchtenberg und Hals. 2003.

Werde mir das Buch zulegen, denn ich habe noch weitere Pfennige aus Hals-Leuchtenberg und es könnten durchaus noch welche dazu kommen. Habe ein Exemplar um € 10,- im Internet gefunden, da muss ich ja beinahe zulangen.
Obwohl sich die Münzstätte Hals bei Passau heutzutage in Bayern/Dutschland befindet, lässt sie der zentrale Bindenschild doch für die damalige Zeit zu Österreich gehören.

hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 15. Okt 2017, 08:00 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 403
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Sollten noch weitere Freunde der Mittelalternumismatik Interesse an diesem Buch haben, hier gibt es noch weitere 3 Exemplare zum Aktionspreis:
https://www.amazon.de/M%C3%BCnzen-Landgrafen-Leuchtenberg-Grafen-Hals/dp/3924861749
hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 17. Okt 2017, 07:41 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 403
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Habe gestern weitere interessante Wappenpfennige bekommen. Bei jenem Stück, welches ich hier zur Diskussion bringen will, bin ich mir bei der Zuordnung nicht ganz sicher. Es handelt sich um einen recht deutlich geprägten Hälbling (11x10 mm, 0,14 gr.) mit zentralem Bindenschild. Bei den umgebenden Buchstaben handelt es sich oben um ein "P", links um ein "O" und recht um ein "R" oder "B". Das Stück dürfte im CNA-Bereich Fc 28/29/30 einzuordnen sein. Allerdings liegen die Buchstaben links und rechts nicht, wie von Koch beschrieben.
hexaeder


Dateianhänge:
DSC09520.JPG
DSC09520.JPG [ 96.68 KiB | 175-mal betrachtet ]

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 18. Okt 2017, 05:53 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 403
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Nach nochmaliger genauer Betrachtung und unter dem Hinzuziehen der Beschreibungen von Koch, bin ich zur Ansicht gekommen, dass bei diesem Stück eigentlich nur der F c 30 in Frage kommen kann.
Was meint ihr dazu?

hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 18. Okt 2017, 19:26 
Offline
Doktor

Registriert: 14. Jan 2016, 22:49
Beiträge: 163
Lieber Hexaeder,
gratuliere zu diesem Prachtstück!
Von regulären österreichischen Typen wurden hauptsächlich Pfennige geprägt und nur ab und zu Hälblinge.
Mich wundert, warum es bei der Gruppe F c 28-30 anscheinend nur Hälblinge gibt (so wie bei den Leuchtenbergern F d 3). Man könnte annehmen, daß die Gruppe auch aus Leuchtenberg oder ... stammt.

Damit Du mit Deinen Nachprägungen nicht allein bleibst, schicke ich hier das Bild von einem ungewöhnlichen AL-Ber-Tus-Pfennig (0,31 g). Wegen der Punkte hat er eine gewisse Ähnlichkeit mit F c 45.

Jetonicus


Dateianhänge:
IMG_0090 F c 45.png
IMG_0090 F c 45.png [ 97.16 KiB | 152-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 18. Okt 2017, 20:12 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 403
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Lieber Jetonicus,

der Albertus-Pfennig ist fürwahr sehr ungewöhnlich. Hatte schon viele dieses Fa6-Typs mit Stern gesehen, aber leider noch keinen mit Punkten. :o

Übrigens heute ist das Friedl-Buch über die Münzen von Leuchtenberg und Hals gekommen und dazu gleich dazu noch ein passender Pfennig mit Halbmond-Beizeichen. ;)
Bin die gesamte kommende Woche in Deutschland und danach eine Woche mit dem Messebericht beschäftigt. Danach wäre es Zeit für einen numismatischen Kaffee, denn ich denke, dass heuer nicht mehr viel dazukommen wird.

hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 23. Okt 2017, 12:12 
Offline
Professor
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 403
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Ein weiteres interessantes Stück wäre da noch ein Schinderling eines CNA F a 48 d. Koch erwähnte im CNA nichts über derartige Schinderlinge der F a 48 Typen und ich bin mir auch nicht sicher, ob davon schon welche beschrieben worden sind?
Das nun vorgestellte Stück hat einen Durchmesser von 14 mm und liegt mit einem Gewicht von 0,49 g genau im von Koch erwähnten Durchschnittsgewicht für Silbermünzen dieses Typs. Die dünne oberflächliche Silberschicht ist stellenweise bereits verloren gegangen und deutlich sind Ausblühungen von Kupfersekundärmineralien auf beiden Münzseiten zu beobachten. Dies deutet auf einen Kupferkern hin, bzw. auf eine Legierung mit sehr geringem Silbergehalt.
Leider ist oftmals "interessant" das Gegenteil von "schön". ;)
hexaeder


Dateianhänge:
0346-CNA-F-a-48-d-Friedrich-V.-(III)-AV.jpg
0346-CNA-F-a-48-d-Friedrich-V.-(III)-AV.jpg [ 117.77 KiB | 118-mal betrachtet ]
0346-CNA-F-a-48-d-Friedrich-V.-(III).RV.jpg
0346-CNA-F-a-48-d-Friedrich-V.-(III).RV.jpg [ 111.13 KiB | 118-mal betrachtet ]

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50