Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 23. Okt 2017, 12:40

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 89 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: The Britisch Empire"
BeitragVerfasst: 17. Okt 2010, 21:04 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 3. Apr 2009, 21:47
Beiträge: 6363
Bilder: 190
Liebe Freunde!

Dann wollen wir den Thread wieder mal aus der Versenkung holen und den Blick nach Afrika wenden :)
Nigeria, lang unter dem Einfluss der Briten, 1959 schon am Wen in die Unabhängigkeit.

Nigeria 1 Penny (Bro), 1959, S#33
Dateianhang:
S#33_1Penny_1959w.jpg
S#33_1Penny_1959w.jpg [ 105.03 KiB | 2891-mal betrachtet ]


Euer
Klosterschüler

_________________
Was du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Britisch Empire"
BeitragVerfasst: 18. Okt 2010, 16:31 
Offline
Mitglied der geheimen Hofkammer
Benutzeravatar

Registriert: 25. Mai 2009, 15:22
Beiträge: 2695
Wohnort: Dresden
Dazu noch ein paar Details: Die Federation of Nigeria war 1914 aus der Verbindung von Nord- und Süd-Nigeria entstanden, beide Kolonien waren erst 1900 so konstituiert worden. 1956 erhielt die Kolonie dann zunächst die innere Autonomie und wurde im Oktober 1960 unabhängig, bis 1963 blieb sie Monarchie, seither ist es eine Republik. - Bis 1958 wurden Banknoten und Münzen des British West Africa Pounds verwandt, und 1959 gab die Royal Mint eine Serie für Nigeria aus, die die British Westafrica Münzen ersetzen sollten. Die Serie umfaßte Werte zu 1/2 und 1 Penny, 3 und 6 Pence, ein und zwei Shilling. Sie wurden hergestellt von der Tower Mint in London (? oder doch Heaton), das Design der Rückseiten stammt von Thomas Humphrey Paget (1893-1974), einem der kunstvollsten britischen Münzdesigner im 20. Jahrhundert. Die Münzen blieben im Umlauf bis sie 1973 von der neuen Dezimalwährung 100 Kobo = 1 Naira abgelöst wurden. Damit war Nigeria das Land, das am längsten an der alten karolingischen Einteilung des Geldes festgehalten hatte. Die Menge der mit Datum 1959 geprägten Münzen reichte beinahe aus, so daß nur vom Shilling-Stück weitere Jahrgänge, 1961 und 1962 geprägt wurden. Das Format der Münzen hatte nur etwa die halbe Größe der seinerzeitig englischen Münzen, das hier gezeigte Sixpence ist so groß wie das alte silberne englische Threepence. Die Rückseite zeigt Kakaobohnen, über der Jahreszahl das Sigel HP für Humphrey Paget:


Dateianhänge:
Nigeria6dRev.jpg
Nigeria6dRev.jpg [ 23.61 KiB | 2879-mal betrachtet ]
Nigeria6dObv.jpg
Nigeria6dObv.jpg [ 20.71 KiB | 2879-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Britisch Empire"
BeitragVerfasst: 22. Okt 2010, 17:31 
Offline
Mitglied der geheimen Hofkammer
Benutzeravatar

Registriert: 19. Mai 2009, 22:29
Beiträge: 2912
Bilder: 2993

Wohnort: in den kranichüberfluteten Weiten der Diepholzer Moorniederung
Moin KAM!

Die Münzen wurden im Wesentlichen von Heaton mit eingefrorener Jahreszahl von 1959 bis 1970 geprägt.

Tschüß, Afrasi

_________________
-


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Britisch Empire"
BeitragVerfasst: 2. Nov 2010, 02:54 
Offline
Professor

Registriert: 20. Okt 2009, 04:09
Beiträge: 290
Großbritannien hatte geendet Sklaverei in seine jamaikanischen Kolonie von 1838 und 1839 hatte das Pfund Sterling als der Insel gesetzliches Zahlungsmittel (um wirksam am letzten Tag der 1840) ausgerufen. Britische Heimat Münzen gefüllt jamaikanischer kommerziellen Kanäle.

Die kleineren silbernen Münzen waren besonders gut gefiel von Jamaikaner, aber britische Bronze traf sich mit viel weniger Erfolg. Jamaikaner unbeliebt Großbritanniens Kupfer Münzen, die Sie als zu dunkel.

Um der steigenden Nachfrage zu erfüllen muss für kleine Münzen während der Befriedigung jamaikanischer Voreinstellungen für ein "sauberer" Münzen, 1869 die Briten eine spezielle Kupfer-Nickel-Münzen für Jamaika ausgestellt bestehend nur Pennies und halb-Pennies (mit einem Farthing hinzugefügt in 1880). Für Jamaika wurden durch die Regierungszeit von Victoria, Edward VII und George V diese "weiß-Metal"-Münzen geprägt.

Jamaikanischer Wohlstand—immer etwas zerbrechlichen wegen der hohen Bevölkerungsdichte der Kolonie—endete nicht lange nach der ersten Weltkrieg und der Kolonie Notlage wurde verschärft durch die Weltwirtschaftskrise. Im Gegensatz zu vielen anderen der Volkswirtschaften der Welt, allerdings Jamaikas nicht bounce zurück die Mitte- zu spät-30er als die Depression begann zu heben. Nachweis der jamaikanischen Schwierigkeiten wird vorgeschlagen, durch die nahe völlige Abwesenheit von neuen Münzen, die während der letzten Jahre von George V's Herrschaft (die 1936 endete) geliefert: kein Hälfte-Pennies oder Pennies nach 1928, und nur £1.000 im Wert von farthings.

Mit dem Beitritt von George VI wurde Jamaikas Kupfer-Nickel Münzen mit Nickel-Messing ersetzt. Hier ist der hohe Wert in die neue "gelb-Metal" Serie von 1937, einer der das 1.200.000 jamaikanischer Pennies, die einen Teil des Jahres £7.500 im Wert von die neue George VI-Münzen für Jamaika waren.

Das King's klein, Hochrelief Portrait war unbefriedigend und wurde im darauf folgenden Jahr machen Sie einen ein-Jahres-Typ der 1937 Münzen ersetzt. (Die scheint passend, irgendwie, wegen der die zutiefst gestresst und verwirrt Jamaika von damals.)

Die "gelb-Metal"-Münzen wurden trotz ihrer oft unglücklich Performance in High-feuchte Umgebungen ein Erfolg. Sie unter Elisabeth II (Anfang 1953) fortgesetzt, und dauerte durch jamaikanischen Unabhängigkeit 1962, ganz bis zum Ende von Jamaika's vor-decimal Münzen in 1969.


:) v.

--------------------------------------------

Great Britain had ended slavery in its Jamaican colony by 1838 and in 1839 had proclaimed the pound sterling as the island’s legal tender (to take effect on the last day of 1840). British homeland types filled Jamaican commercial channels.

The smaller silver denominations were particularly well-liked by Jamaicans, but British bronze met with much less success. Jamaicans disliked Britain’s copper coins, which they considered to be too dark.

To meet the increasing need for small change while satisfying Jamaican preferences for a “cleaner” coinage, in 1869 the British issued a special copper-nickel coinage for Jamaica consisting only of pennies and half-pennies (with a farthing added in 1880). These “white-metal” coins were struck for Jamaica through the reigns of Victoria, Edward VII, and George V.

Jamaican prosperity—always somewhat fragile because of the colony’s high population density—ended not long after WWI and the colony’s plight was further exacerbated by the Great Depression. Unlike many other of the world’s economies, however, Jamaica’s did not bounce back in the mid- to late-‘30s as the Depression began to lift. Evidence of Jamaican difficulties is suggested by the near total absence of new coins delivered during the last several years of George V’s reign (which ended in 1936): no half-pennies or pennies after 1928, and only £1,000 worth of farthings.

With the accession of George VI, Jamaica’s copper-nickel coinage was replaced with nickel-brass. Here’s the high value in the new “yellow-metal” series of 1937, one of the 1,200,000 Jamaican pennies that were a part of that year’s £7,500 worth of the new George VI coinage for Jamaica.

The King’s small, high relief portrait was unsatisfactory and was replaced the following year, making a one-year type of the 1937 coins. (Which seems fitting, somehow, because of the profoundly stressed and confused Jamaica of that time.)

The “yellow-metal” coins were a success despite their often unhappy performance in high-humidity environments. They continued under Elizabeth II (beginning 1953), and lasted through Jamaican independence in 1962, all the way to the end of Jamaica’s pre-decimal coinage in 1969.

:) v.


Dateianhänge:
100_2409.JPG
100_2409.JPG [ 46.86 KiB | 2848-mal betrachtet ]
100_2411.JPG
100_2411.JPG [ 48.37 KiB | 2848-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Britisch Empire"
BeitragVerfasst: 6. Jan 2012, 11:11 
Offline
Mitglied der geheimen Hofkammer
Benutzeravatar

Registriert: 25. Mai 2009, 15:22
Beiträge: 2695
Wohnort: Dresden
Dieser Thread ist mir ein wenig aus dem Auge geraten, aber dieses Stück paßt gut dazu. Es stellt einen der im letzten Jahrhundert zahlreichen Momente des Endes des Empire dar, die einseitige Unabhängigkeitserklärung Rhodesiens unter Ian Smith. Die folgende Medaille lief mir gerade zu, vielleicht weiß einer unserer Afrika-Spezialisten mehr dazu:


Dateianhänge:
Dateikommentar: Grüße, KarlAntonMartini
SmithMed1.jpg
SmithMed1.jpg [ 32.7 KiB | 2774-mal betrachtet ]
SmithMed2.jpg
SmithMed2.jpg [ 33.44 KiB | 2774-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Britisch Empire"
BeitragVerfasst: 16. Jan 2012, 16:16 
Offline
Mitglied der geheimen Hofkammer
Benutzeravatar

Registriert: 25. Mai 2009, 15:22
Beiträge: 2695
Wohnort: Dresden
Das Ende des Empire begann mit der indischen Unabhängigkeit 1947. Dazu ist gerade ein numismatischer Beleg ins Haus gekommen, ein Stück, das den technischen Spezifikationen des indischen 2 Anna Stücks in Kupfer-Nickel völlig entspricht. Die Inschrift verweist auf das Unabhängigkeitsdatum und das Freie Indien ("Azad Hind"). Ob es eine Medaille ist oder ein Token der Azad-Hind-Bewegung oder eine Probeprägung, ist nicht ganz klar. Im web findet man davon auch Angebote zu Phantasiepreisen. (Ich habe 5 Euro plus Porto gezahlt, nun sie hat oben auch eine Bohrstelle). In meinen Katalogen ist es nirgends verzeichnet. - Jedenfalls hat die Geschichte der Azad Hind Bewegung auch ein wenig mit Sachsen zu tun. Deren Führer waren Nehru und Chandra Bose (1897-1945). Der letztgenannte Politiker wird ja hierzulande nie erwähnt und kommt auch im Geschichtsunterricht nicht vor. Wir haben nur die Geschichte von Gandhi gehört, der ganz vorbildlich friedlich die Unabhängigkeit herbeiführte. Bose versuchte das anders. Vor allem in Nordafrika hatten die deutschen Truppen mehrere tausend indische Soldaten als Kriegsgefangene genommen. Diese wurden in Annaburg (heute Sachsen-Anhalt) und Königsbrück bei Dresden zusammengefaßt und aus ihnen wurde unter der Führung von Bose, der seit 1941 in Deutschland war, die Indische Legion gebildet. Diese wurde als Infanterieregiment 950 der Waffen-SS unterstellt. Obwohl man den Soldaten versprochen hatte, sie nur gegen die Engländer in Indien einzusetzen, mußte die Truppe 1944 nach Frankreich. 1945 wurde sie in Oberbayern von den Amerikanern gefangen genommen. Neben der Indischen Legion gab es seit 1941 in Berlin die Zentrale Freies Indien (Azad Hind) unter A.C. N. Nambiar. (Er wurde nach dem Krieg erster Botschafter Indiens in Bonn) Indologen arbeiteten dort an einer neuen Einheitssprache für Indien (Hindustani), um das Englische zu verdrängen. Die ethnische und religiöse Zugehörigkeit wurde - anders als bei den Engländern üblich - ignoriert. Bose kam 1945 unter ungeklärten Umständen ums Leben. Er hatte die erste Basis von Azad Hind, Deutschland, verlassen und versuchte, gleich nach der japanischen Kapitulation von dort aus Truppen nach Indien zu führen und brachte es immerhin in der kurzen Zeit auf ein Heer von 40.000 Mann (bzw. Frau), das dann von den Engländern geschlagen wurde. Grüße, KarlAntonMartini


Dateianhänge:
AzadHind2.jpg
AzadHind2.jpg [ 42.8 KiB | 2688-mal betrachtet ]
AzadHind1.jpg
AzadHind1.jpg [ 42.34 KiB | 2688-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Britisch Empire"
BeitragVerfasst: 16. Jan 2012, 17:33 
Offline
Mitglied der geheimen Hofkammer
Benutzeravatar

Registriert: 19. Mai 2009, 22:29
Beiträge: 2912
Bilder: 2993

Wohnort: in den kranichüberfluteten Weiten der Diepholzer Moorniederung
Höchst interessant! Vielen Dank!

Die Landkarte ist zwar ziemlich stilisiert, aber offensichtlich gehörten nicht nur Pakistan , Indien und Bangla Desh zu einem gewünschten "großindischen" Staat, was nicht so sehr verwundert, da es die Bestandteile Britisch Indiens waren, sondern auch Ceylon, Nepal, Bhutan, Sikkim sowie große Teile oder sogar ganz Myanmar.

_________________
-


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Britisch Empire"
BeitragVerfasst: 16. Jan 2012, 18:20 
Offline
Mitglied der geheimen Hofkammer
Benutzeravatar

Registriert: 25. Mai 2009, 15:22
Beiträge: 2695
Wohnort: Dresden
Afrasi hat geschrieben:
Höchst interessant! Vielen Dank!

Die Landkarte ist zwar ziemlich stilisiert, aber offensichtlich gehörten nicht nur Pakistan , Indien und Bangla Desh zu einem gewünschten "großindischen" Staat, was nicht so sehr verwundert, da es die Bestandteile Britisch Indiens waren, sondern auch Ceylon, Nepal, Bhutan, Sikkim sowie große Teile oder sogar ganz Myanmar.


Wenn nicht einmal du ein Literaturzitat hast... :( - Na, der Herr Bose war da nicht zimperlich.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Britisch Empire"
BeitragVerfasst: 18. Jan 2012, 19:42 
Offline
Professor

Registriert: 25. Mai 2009, 09:27
Beiträge: 381
Danke für den Beitrag, KAM!

_________________
Bauftragter des Numismatisch Beratenden Ausschusses Telefonwertmarken der Mitgliedsstaaten der Warschauer Vertragsorganisation des Zentralkomitees des Numismatik-Cafés Österreichs


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Britisch Empire"
BeitragVerfasst: 18. Jan 2012, 21:39 
Offline
Mitglied der geheimen Hofkammer
Benutzeravatar

Registriert: 19. Mai 2009, 22:29
Beiträge: 2912
Bilder: 2993

Wohnort: in den kranichüberfluteten Weiten der Diepholzer Moorniederung
KarlAntonMartini hat geschrieben:
Wenn nicht einmal du ein Literaturzitat hast... :(


Nicht so hastig! Ich habe eins: Im KM steht zu KM#4.1 (2 annas 1950): "Eine ähnlich gestaltete Gedenkmedaille mit einer Landkarte Indiens wurde 1947 herausgegeben und zirkulierte in einem gewissen Maße als 2-Anna-Stück."

Da eine ähnliche Bemerkung auch zum 1-Anna-Stück von 1950 (KM 3.1) steht, müsste ein derartig gewelltes Stück ebenfalls existieren. Tatsächlich gibt es jedoch nur ein kleineres rundes Stück, das in Größe und Gestalt dem Stück zu 1 Pice gleicht, aber ebenfalls wie Dein Stück aus Kupfer-Nickel ist.
Bild

Vorderseite: indische Flagge mit Chakra (Rad der Lehre), darüber in Hindi "Jay Hind", darunter "15. August 1947"
Rückseite: indische Flagge mit Chakra (Rad der Lehre), darüber in Hindi "Azad Hind", darunter "15. August 1947"

Da beide Stücke exakt den Spezifikationen den Münzen Britisch Indiens und der jungen Republik entsprechen, ist es wahrscheinlich, dass sie als offizielle Gedenkmedaillen in den staatlichen Münzprägeanstalten hergestellt wurden, eventuell sogar am Unabhängigkeitsatg selbst, dem 15. August 1947.

Das Motiv mit der Landkarte wurde später auf verschiedenen Medaillen wieder aufgenommen. Eine der lustigsten hier:
Bild


Tschüß, Afrasi

(Die Informationen stammen überwiegend von Jan Lingen, die verlinkten Bilder ebenfalls.)

_________________
-


Zuletzt geändert von Afrasi am 18. Jan 2012, 22:13, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 89 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50