Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 19. Nov 2017, 07:28

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 11. Aug 2016, 19:35 
Offline
Doktor

Registriert: 7. Nov 2014, 17:57
Beiträge: 111
Wohnort: orientalis urbs, quae dicitur Chremisa
Hallo liebe Cafébesucher,

heute habe ich beim Spazierengehen in den Weinbergen eine ziemlich alte und recht grosse Silbermünze gefunden, die durch die landwirtschaftliche Bearbeitung des Bodens über die Jahrhunderte aber leider stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Ich habe schon zuvor die eine oder andere Münze gefunden die gewellt oder gebogen war, aber bei dieser hier frage ich lieber um Rat bei Menschen, die das schon mal mit einem grösseren und älteren Stück gemacht haben.

Die Münze hat einen Durchmesser von knapp 3 cm, scheint aber an den Rändern abgewetzt zu sein sodaß sie ursprünglich wahrscheinlich noch etwas grösser war. Das genaue Gewicht kann ich nicht bestimmen, aber sie ist deutlich schwerer als die üblichen Pfennige und Kreuzer.

Die Aussenseite der gefalteten Münze zeigt nur noch wenig Profil aber man kann noch den einen oder anderen Buchstaben erkennen.

Darum meine Frage:
Hat wer einen Tip wie ich hier vorgehen sollte?
Zurechtbiegen? Und wenn ja wie?

Ich möchte in jedem Fall vermeiden dass ich am Ende mit zwei Münzhälften dastehe…

vielen Dank für eure Hilfe,

beste Grüße

Kremser


Dateianhänge:
denar2.jpg
denar2.jpg [ 64.92 KiB | 1622-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 11. Aug 2016, 21:21 
Offline
Mitglied der geheimen Hofkammer
Benutzeravatar

Registriert: 25. Mai 2009, 15:22
Beiträge: 2696
Wohnort: Dresden
Ich glaube nicht, daß die Verbiegung durch Landwirtschaft entstanden ist. Das war wohl Absicht und durch Brauchtum begründet. Da hab ich hier und da schon darüber gelesen. Aber wo halt? - Grüße, KarlAntonMartini


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 11. Aug 2016, 21:59 
Offline
Doktor

Registriert: 14. Jan 2016, 22:49
Beiträge: 163
Lieber Kremser,
kann man auf der Münze irgend etwas erkennen? Ist sie eher dick oder eher dünn?
Wenn es eine Münze aus dem Mittelalter ist: ist die Münze aus Silber = echt oder aus Kupfer = wahrscheinlich falsch.
Wenn man Münzen als Fälschungen erkannt hat, hat man sie verbogen, zerschnitten oder durchgenagelt und weggeworfen.
Vor einiger Zeit hat jemand eine Menge Kreuzer aus der Schinderlingszeit (1456-1460) gefunden, von denen mehrere in der Mitte eine Knickspur hatten.
LÖG
Jetonicus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 11. Aug 2016, 23:12 
Offline
Doktor

Registriert: 7. Nov 2014, 17:57
Beiträge: 111
Wohnort: orientalis urbs, quae dicitur Chremisa
Vielen Dank für eure Antworten!

Man kann auf der Münze schon einiges erkennen, es ist aber sehr schwierig durch die Biegung zu einem allumfassenden Bild zu kommen.

Ich finde aber trotzdem den Hinweis auf die gebogenen Fälschungen sehr interessant, denn in Wahrheit sieht diese Biegung schon sehr gewollt aus. Gibt es einen Literaturlink, in dem ich mich ein wenig einlesen kann? Insbesondere betreffend die verwendeten Legierungen in der Schinderlingszeit?

Bislang habe ich das Stück nur mit milder Seifenlauge gereinigt, aber angesichts der nun auftauchenden Frage werd ich morgen mal ein wenig saures anwenden um herauszufinden, woran wir hier geraten sind.

Ohne verbiegen wird es sehr schwer werden, die noch übrigen Profilerhebungen fotografisch zu dokumentieren. Ich werde es trotzdem probieren.

danke euch,

Kremser


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 13. Aug 2016, 15:41 
Offline
Doktor

Registriert: 7. Nov 2014, 17:57
Beiträge: 111
Wohnort: orientalis urbs, quae dicitur Chremisa
Heute habe ich vorsichtig versucht, die Münze etwas zu biegen - allerdings habe ich nach wenigen Grad damit aufgehört, da ein haarfeiner Riss begonnen hat sich zu verbreitern. Weiterbiegen werde ich also nicht mehr. Ich habe nun versucht durch Veränderung des Beleuchtungswinkels und nachträgliche Kontrastverstärkung Teile des (ziemlich abgegriffenen) Reliefs sichtbar zu machen. Erstmals ist auch ein Blich in die Innenseite möglich.

Die Münze scheint mir eine Silber-Kupfer legierung zu sein, mit ähnlichem Feinsilbergehalt wie Mittelalterpfennige wie ich sie schon gefunden habe. Ich zögere aber der vielen Risse wegen noch damit, allzu aggressive Mittel anzuwenden. Der Durchmesser beträgt 28 mm.

Ich weiss, hier ist nicht "Welche Münze habe ich?", aber sollten die Bilder ausreichen um zumindest eine ungefähre Richtung vorzuschlagen in der ich suchen könnte wäre ich sehr dankbar für ein Verschieben des Beitrags!

Beste Grüße Kremser


Dateianhänge:
Bug5.jpg
Bug5.jpg [ 42.44 KiB | 1594-mal betrachtet ]
Bug4.jpg
Bug4.jpg [ 40.03 KiB | 1594-mal betrachtet ]
Bug3.jpg
Bug3.jpg [ 43.98 KiB | 1594-mal betrachtet ]
Bug2.jpg
Bug2.jpg [ 43.02 KiB | 1594-mal betrachtet ]
Bug1.jpg
Bug1.jpg [ 52.1 KiB | 1594-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 13. Aug 2016, 20:46 
Offline
Doktor

Registriert: 14. Jan 2016, 22:49
Beiträge: 163
Lieber Kremser,
die Fotos sind sehr gut:
Es handelt sich um einen Prager Groschen, wahrscheinlich von Wenzel III. (IV.).
Auf einem Foto von außen kann man Teile des böhmischen Löwen erkennen, auch die Legenden sind z. T. lesbar:
Krone, WENCEZLAVS TERCIVS - DEI GRATIA REX BOEMIE
Löwe, GROSSI PRAGENSES (Plural!)
Als man um 1300 in Kuttenberg das Silbervorkommen entdeckt und auszubeuten begann, wurden diese Münzen von mehreren böhmischen Königen (von Wenzel II. bis Ferdinand I.) in Kuttenberg (nicht in Prag!) geprägt. Sie waren Massenware und verbreiteten sich fast im ganzen röm.-deutschen Reich. Sie wurden auch gefälscht.
LG
Jetonicus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 13. Aug 2016, 21:21 
Offline
Doktor

Registriert: 7. Nov 2014, 17:57
Beiträge: 111
Wohnort: orientalis urbs, quae dicitur Chremisa
Lieber Jetonicus,

vielen Dank für die Bestimmung dieses gefalteten Fundes! Auch wenn er übel ramponiert ist, bekommt der Prager Groschen seinen Platz in der Sammlung!

Beste Grüße Kremser


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19. Aug 2016, 05:59 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 3. Apr 2009, 21:47
Beiträge: 6365
Bilder: 190
Kremser hat geschrieben:
seinen Platz in der Sammlung!

Braucht halt ein bisserl mehr Patz als die üblichen Flachmünzen ;-)

Olaf

_________________
Was du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50